FPÖ-Personal: Nepp, Strache, Steger

Einserkastl29. April 2019, 14:40
456 Postings

Mit einer Mischung aus Bösartigkeit und Unbedarftheit hindert uns das FPÖ-Personal der Republik daran, die Partei eine Zeitlang zu ignorieren

Die FPÖ hat ... Nein, nicht schon wieder FPÖ! Hilft nichts, die FPÖ erlaubt uns nicht, sie eine Zeitlang zu ignorieren. Sie setzt in ihrer Mischung aus Bösartigkeit und Unbedarftheit immer neue Maßstäbe.

Der beschäftigungslose Wiener Vizebürgermeister Dominik Nepp versandte einen Tweet mit einem Foto, das eine Gruppe von Müttern mit Kopftuch im Türkenschanz(!)park zeigt. Die implizite (Hass-)Botschaft: Was haben diese Frauen da verloren? Das passt natürlich in die rechtsextreme Verschwörungstheorie, dass ein von geheimen Kräften gewollter "Bevölkerungsaustausch" stattfindet. Aber der Begriff ist doch gar nicht rechtsextrem (mit Wurzeln in der NS-"Umvolkung"), sagt FPÖ-Obmann Strache in der "Krone": "Das ist ein Begriff der Realität." Damit hat rechtsextreme Paranoia endgültig das Amt des Vizekanzlers erreicht.

Zu Hass und Hetze kommt aber immer auch monumentale Unbedarftheit. Norbert Steger, ORF-Aufsichtsratschef, empfahl dem Moderator Armin Wolf eine "Auszeit". Wie kompetent und informiert Steger ist, wird aus einem Dialog vom Sommer 2018 klar, den Wolf nun auf Twitter veröffentlicht hat. Steger: "Sie waren ja bei der Gruppe Revolutionärer Marxisten." Wolf: "Nicht wirklich, ich war bei der Jungen ÖVP." Steger: "Aber es heißt immer, Sie waren bei den Revolutionären Marxisten." Wolf: "Es ist trotzdem falsch." Steger: "Aha." (Hans Rauscher, 29.4.2019)


Update: die FPÖ Mariahilf (Leo Kohlbauer) forderte ihre Sympathisanten auf Facebook auf, die Wiener Grün-Politikerinnen Wiener und Vassilakou nach ihrer Attraktivität zu benoten (mit Meuchelfoto). Ein Funktionär der FPÖ St.Valentin, NÖ, nannte Pamela Rendi-Wagner eine "läufige Hündin". Funktionäre einer Regierungspartei.

Weitere Glossen von Hans Rauscher lesen Sie hier.

Share if you care.