Einig mit US-Börsenaufsicht: Was der Tesla-Chef sagen darf

27. April 2019, 10:06
131 Postings

In der Einigung wird festgelegt, welche öffentlichen Äußerungen Musk von den Hausjuristen absegnen lassen muss

Berlin – Im Dauerstreit zwischen Tesla-Chef Elon Musk und der US-Börsenaufsicht SEC gibt es eine neue Einigung. Darin wird nun konkreter festgelegt, welche öffentlichen Äußerungen Musk von den Hausjuristen absegnen lassen muss. Das geht aus einem am Freitag bekanntgemachten Dokument hervor, das bei einem Bundesgericht in Manhattan eingereicht wurde. Demnach sagte Musk zu, Bemerkungen zu bestimmten Themen vor Bekanntmachung von der Rechtsabteilung prüfen zu lassen. Im Detail geht es um Aussagen zu Teslas Finanzsituation, Zukäufen, Produktionszahlen, Geschäftszielen und Kreditvereinbarungen sowie überdies zu Musks Transaktionen mit Tesla-Aktien. In einer im Herbst getroffenen früheren Vereinbarung war lediglich allgemein von Äußerungen die Rede, die für Investoren von Bedeutung seien.

Umstrittene Zwitscherei

Der Streit dreht sich um Twitter-Botschaften des Firmenchefs- und -gründers. Stein des Anstoßes war ein Tweet im August. Darin hatte Musk geschrieben, er werde den Elektroautobauer vielleicht von der Börse nehmen und dabei 420 Dollar je Aktie zahlen, die Finanzierung sei gesichert. Dies stellte sich später als nicht zutreffend heraus. An der Börse geriet die Tesla-Aktie damals in Turbulenzen. Daraufhin hatte die SEC Musk vor dem Gericht in Manhattan wegen Betrugs verklagt. In der Folge kam es zu dem ersten Vergleich.

Verstoß gegen Auflagen

Im Februar warf die SEC Musk einen Verstoß gegen die Auflagen der Vereinbarung vor. Auslöser war ein Tweet über Teslas Produktion, den der Konzernchef zuvor nicht den Hausjuristen vorgelegt hatte. Musks Anwälte argumentierten, diese Zustimmung sei nicht erforderlich gewesen, weil die Twitter-Botschaft keine neue Information enthalten habe, die für Investoren bedeutsam gewesen wäre. Doch die Aufsichtsbehörde zog erneut vor Gericht. Dieses trug den Parteien Anfang April auf, ihren Zwist binnen zwei Wochen selbst beizulegen. Die nun erreichte zweite Einigung muss noch vom Gericht gebilligt werden.

Anleger reagierten erleichtert auf den neuerlichen Vergleich. Im nachbörslichen Handel legte die Tesla-Aktie 1,4 Prozent zu. Für Musk und Tesla hätte die Missachtung der SEC viel schlechter ausgehen können, sagte Stephen Diamond, Professor für Wertpapierrecht von Santa Clara University. (APA, 27.4.2019)

  • Der Streit dreht sich um Twitter-Botschaften von Elon Musk.
    foto:ap/ jae c. hong

    Der Streit dreht sich um Twitter-Botschaften von Elon Musk.

Share if you care.