Promotion - entgeltliche Einschaltung

    Von der Serienfertigung zur Massenindividualisierung

    25. April 2019, 17:56

    Viele Gegenstände entstehen zuerst am Computer, bevor sie in Realität umgesetzt werden.

    Das beginnt schon im Verkaufsraum des Autohändlers, wo der Kunde aus hunderten Bau- und Ausstattungsmerkmalen sein individuelles Fahrzeug zusammenstellt oder im Online-Konfigurator des Möbelhauses, wo der passende Schrank für den Dachbodenausbau schon mal am eigenen Tablett "gezimmert" wird. Auch im Konstruktionsbüro entstehen virtuelle Modelle, an denen sich viele Eigenschaften und Funktionen optimieren lassen. Manchmal werden sogar digitale Zwillinge ganzer Fabriken angelegt, um Produktionsabläufe zu planen und zu verbessern und den Energie- und Ressourceneinsatz zu optimieren.

    Mass Customization, der aktuelle Megatrend zur Individualisierung und Personalisierung, stellt für die Produktionstechnik eine spannende Herausforderung dar. Eine industrielle Serienfertigung wird durch kundenindividuelle Produktanpassungen ergänzt. Die dazu notwendige Flexibilisierung wird durch den Einsatz modernster digitaler Werkzeuge sowie eine durchgehende, IT-basierte Kommunikation ermöglicht. Informationsaustausch von Mensch zu Maschine, Maschine zu Maschine und von Produkt zu Maschine finden parallel statt.

    Neu Herstellprozesse wie zum Beispiel Additive Fertigungsverfahren wie 3-D-Druck oder Laser-Sintern und moderne Materialien wie zum Beispiel Faser-Verbundwerkstoffe ermöglichen bislang nicht umsetzbare Bauteilformen, besondere Leichtbaukonstruktionen und ausgefeilte mechanische Systeme. Das schafft auch im Produktdesign und der Produktentwicklung neue Gestaltungsfreiräume!

    Durch immer wirtschaftlichere Herstellungsverfahren erobern verschiedene Technologien Produktbereiche, in denen sie bislang nicht eingesetzt wurden. Was bislang nur in Luft- und Raumfahrt oder der Militärtechnologie zur Anwendung gelangte, wird für Produkte im Bereich der Medizin, bei Sportartikeln oder des täglichen Gebrauchs eingesetzt.

    Die Fabrik der Zukunft wird effizient, flexibel und ressourcenschonend.

    Interesse, die Produktion von morgen mitzugestalten? Der Bachelorstudiengang "Produktionstechnik und Organisation" und der Masterstudiengang "Engineering and Production Management" bieten Ihnen den perfekten Bildungsweg.

    fh joanneum
    • Neue Gestaltungsmöglichkeiten prägen die Produktionstechnik der Zukunft.
      foto: fh joanneum / stefan leitner

      Neue Gestaltungsmöglichkeiten prägen die Produktionstechnik der Zukunft.

    Share if you care.