Promotion - entgeltliche Einschaltung

    Stockerlplatz für joanneum Aeronautics bei internationalem Wettbewerb

    23. April 2019, 15:35

    Die joanneum Aeronautics haben mit ihrem selbst gebauten Fluggerät BOBBY beim renommierten Design-Build-Fly-Wettbewerb der AIAA Mitte April 2019 in Tucson, Arizona überzeugt.

    Die "Luftfahrt / Aviation"-Studierenden der FH JOANNEUM sind auf Erfolgskurs: Mit dem dritten Platz beim größten internationalen Modell-UAV-Wettbewerb, dem Design-Build-Fly-Wettbewerb des American Institute of Aeronautics and Astronautics (AIAA), haben die joanneum Aeronautics fünf Jahre nach ihrer Gründung ein fantastisches Ergebnis erzielt. Unter den 104 zugelassenen Teams haben sie einen Platz am Podium eingeflogen.

    Die Route nach Amerika

    Design: Jedes Jahr wird am Beginn des Wintersemesters eine neue Aufgabenstellung ausgeschrieben. Heuer gilt es Nutzlast in Form einer rotierenden Radarkuppel und mehrerer Dartpfeile zu transportieren. Zudem muss das Luftfahrzeug über eine extrem kurze Rampe in der Lage sein, abzuheben und darf bei der Bodenmission mit gefalteten Flügeln eine maximale Breite nicht überschreiten. Damit ein Fluggerät alle Anforderungen erfüllen kann, braucht es ein ausgeklügeltes Design. Genau daran arbeitet das Team ab dem Moment, in dem der Organisator – das American Institute of Aeronautics and Astronautics (AIAA) – die Regularien für den kommenden Wettbewerb veröffentlicht. Im Herbst gibt es dann die erste Challenge zu meistern: Das Konzept des Fluggeräts wird von einer Jury geprüft und über die Zulassung zum Wettbewerb entschieden. Neben den joanneum Aeronautics haben über 100 weitere Teams diese Hürde erfolgreich genommen.

    Build: Basierend auf den Erfahrungen der vergangen Bewerbsjahre gliedert sich das jA-DBF-Team in drei Abteilungen. Ein Zusammenspiel aus Engineering, Management und Technical Documentation gewährleistet eine reibungslose Zusammenarbeit im Projektteam. Sponsoring, Industriekontakte, Fertigungsmöglichkeiten – eine genaue Abstimmung all dieser nötigen Erfordernisse und einige mehr garantieren den nötigen Erfolg beim DBF-Bewerb. Bei der offiziellen Präsentation rund einen Monat vor dem Wettbewerb ist das Fluggerät dann bereit abzuheben, muss aber erst in die USA versendet werden.

    Fly: Mitte April 2019 war es dann soweit. Vorerst noch als Fracht, ist das Bewerbsluftfahrzeug "BOBBY" gemeinsam mit 16 Teammitgliedern von Österreich nach Tucson erstmals im amerikanischen Luftraum unterwegs. Drei Flüge galt es zu absolvieren: Beim Demonstration Flight war BOBBY ohne Nutzlast unterwegs und musste seine Flugfähigkeiten beweisen. Beim Timed Flight war die Radarkuppel an Bord und eine schnellstmögliche Rundenzeit war gefragt. Beim finalen und alles entscheidenden Range Flight wurden rundenweise Nutzlasten einzeln abgeworfen.

    Ihr Ziel, alle Missionen unfallfrei zu fliegen, haben die joanneum Aeronautics weit übertroffen. Der erste Platz ging an das Team aus Ljubljana, der zweite an die Georgia Tech. Mit dem dritten Platz erreichten die Studierenden der FH JOANNEUM bei ihrem fünften Antritt das beste je erreichte Ergebnis. Möglich wurde das durch die Top-Performance bei der Dokumentation, der Bodendemonstration und den verschiedenen Flugmissionen.

    Die joanneum Aeronautics sind der einzige österreichische Vertreter und eines von nur sechs europäischen Team beim internationalen Design-Build-Fly-Wettbewerb. Das Studierendenteam setzt sich aus Studierenden des Bachelor- und Masterstudiengangs von "Luftfahrt / Aviation" der FH JOANNEUM zusammen.



    Tipp: Wer auch erfolgreich abheben und sicher landen will, ist am Institut Luftfahrt / Aviation richtig. Bis 27. Mai kann man sich noch für einen Studienplatz am gleichnamigen Bachelor- oder Masterstudiengang bewerben.

    • Das erfolgreiche Team der joanneum Aeronautics wurde mit einem Stockerlplatz beim DBF-Bewerb 2019 belohnt.
      foto: fh joanneum

      Das erfolgreiche Team der joanneum Aeronautics wurde mit einem Stockerlplatz beim DBF-Bewerb 2019 belohnt.

    Share if you care.