Admira verschafft sich gegen Hartberg Luft im Abstiegskampf

20. April 2019, 18:57
19 Postings

Youngster Kalajdzic verschärft mit Siegtor Krise der Steirer, die als Vorletzter seit 11. November sieglos sind

Nicht zuletzt dank Sasa Kalajdzic hat Admira Wacker am Samstag seinen Erfolgslauf in der Qualifikationsgruppe der Fußball-Bundesliga fortgesetzt. Das Stürmerjuwel der Südstädter holte im Heimspiel gegen Hartberg einen Elfer heraus, den Kolja Pusch verwertete (20.) und machte den entscheidenden Treffer zum 2:1-(1:1)-Endstand (68.).

Für den 21-jährigen ÖFB-Nachwuchsteamspieler Kalajdzic war es bereits das sechste Saisontor bzw. das fünfte im Frühjahr. In der Tabelle bleibt Platz zwei (Mattersburg/20) für die Elf von Reiner Geyer mit 17 Punkten in Reichweite. Hartberg, das durch Thomas Rotter kurz vor der Pause aus dem Nichts zum Ausgleich gekommen war (43.), ist bereits seit elf Runden bzw. 11. November sieglos und wartet in der zweiten Saisonphase weiter auf den ersten Punkt. In der Tabelle sind die Steirer (13) zwei Punkte vor Schlusslicht Innsbruck Fünfter.

apa/herbert p. oczeret
Hartberg war eins mit dem Ball.

Traumstart der Admira

Die Admira startete hochmotiviert, fand gleich in den Anfangsminuten vier durchaus gute Chancen vor. Hartberg-Goalie Rene Swete entschärfte einen Heber von Kalajdzic (2.), war gegen Patrick Schmidt zur Stelle (7.) und fing eine brandgefährliche Hereingabe vor dem einnickbereiten Kalajdzic ab (6.). Pusch, der aus aussichtsreicher Position verzog (4.), musste sich noch etwas gedulden, ehe er nach einem Elferfoul Florian Fleckers an Kaljdzic vom "Punkt" zur 1:0-Führung und seinem ersten Bundesligator einschießen durfte.

Auch wenn Hartberg in der Folge leicht aufkam, hatten die Hausherren das Spiel unter Kontrolle. Umso überraschender kam der Ausgleich nach einem kollektiven Defensiv-Blackout der Admira: Beim Eckball durch Dario Tadic blieben gleich drei Hartberg-Akteure am Fünfer unmarkiert, Rotter köpfelte völlig unbedrängt ein.

apa/herbert p. oczeret
Am Ende jubelte die Admira dank Sasa Kalajdzic.

Auf Standards ist Verlass

Bald nach Wiederbeginn hätte Siegfried Rasswalder fast auf 2:1 für die Gäste erhöht, blieb nach Patzer von Goalie Andreas Leitner aber ohne Schussglück (54.). Auf der anderen Seite verschoss Schmidt (50.) und prüfte Kalajdzic zweimal Swete (55., 57.). Dann aber war Kalajdzic nach einem Freistoß von Stephan Zwierschitz per Kopf zur Stelle – es war das 18. Saisontor der Admira aus einem Standard.

Die Partie blieb aber bis zum Schluss spannend, weil die Hausherren zu wenig zwingend agierten. Hartberg kam noch zu einem gefährlichen Kopfball von Kresimir Kovacevic (74./Leitner parierte), einem Tadic-Freistoß (85./über das Tor) und einem satten Kovacevic-Schuss von der Strafraumgrenze, den Leitner hielt (92.). (APA, 20.4.2019)

Fußball-Bundesliga, 26. Runde – Qualifikationsgruppe:

FC Admira – TSV Hartberg 2:1 (1:1)
Maria Enzersdorf, BSFZ-Arena, 1.900, SR F. Ouschan.

Tore: 1:0 (20.) Pusch (Foulelfer)
1:1 (43.) Rotter
2:1 (68.) Kalajdzic

Admira: Leitner – Aiwu, Vorsager, Bauer – Zwierschitz, Toth, Hjulmand, Spasic – Pusch (89. Maier), Kalajdzic (94. Petlach), Schmidt (68. Jakolis)

Hartberg: Swete – Huber, Rotter, Aquah – Flecker, Cancola, Camara (79. Kröpfl), Rasswalder (87. Ilic) – Rep – Skenderovic (69. Kovacevic), Tadic

Gelbe Karten: Schmidt, Aiwu bzw. Flecker, Rasswalder

Stimmen:

Reiner Geyer (Admira-Trainer): "Wir waren von Beginn an sehr fokussiert und sind gut ins Spiel gekommen. Wir hätten auch das eine oder andere Tor mehr machen können. Hartberg ist vor der Pause eigentlich zu keiner Chance gekommen. Danach haben die Jungen gut weitergemacht. Wir sind phasenweise zu hoch gestanden, haben das dann korrigiert. Wir haben es am Schluss unnötig spannend gemacht. 70 Minuten war es sehr gut. Den Anspruch, ein komplettes Spiel zu dominieren, haben wir noch nicht."

Sasa Kalajdzic (Siegtorschütze): "Wir sind heute extrem fahrlässig mit unseren Chancen umgegangen. Wir hätten höher führen müssen. So mussten wir am Ende noch ein bisschen zittern. Der Sieg war aber verdient. Hartberg-Tormann Swete hat auch nicht so schlecht gehalten."

Markus Schopp (Hartberg-Trainer): "Wir haben lange gebraucht, um ins Spiel zu kommen. Den Elfer kann man geben, muss man aber nicht. Dann haben wir eine gute Reaktion gezeigt, sind relativ gut im Spiel gewesen. Dass man bei Standards gegen die Admira aufpassen muss, ist bekannt, ist uns bei dem einen Mal aber nicht gelungen. Das macht am Ende den Unterschied aus. Wir wissen, dass wir Luft nach oben haben."

Weiterlesen

Rapid rettet in letzten fünf Minuten 2:2 in Altach

3:1: Mattersburg bricht Wacker in letzter Minute das Herz

Share if you care.