Honda CR-V Hybrid: Blütenweiße Westen

    27. April 2019, 21:34
    44 Postings

    Beim Honda CR-V Hybrid übernimmt der Elektromotor die meisten Antriebsaufgaben

    Manches braucht eben seine Zeit. "Gleiten statt Hetzen", das Öko- und Energiespar-Motto der 1980er-Jahre zum Beispiel wird jetzt, nach 40 Jahren, mit Sinn erfüllt. Denn im Hybrid-CR-V von Honda ist man quasi in Gleitzeit. Beim Angasen arbeiten Benziner und Elektro zusammen, beim Gleiten schaltet der Verbrennungsmotor teils ganz aus, also Gleiten ohne schlechtes Gewissen und Abgaswerte. Das ist in der Stadt auch geräuschtechnisch ein Asset.

    Bremsenergie

    Die Energie für die Lithium-Ionen-Akkus kommt nicht aus der Steckdose wie beim Plug-in-Hybrid, sondern beim Bremsen. Dass im Hintergrund zwei Elektromotoren arbeiten (von denen einer als Generator fungiert, der wiederum vom Zweiliter-Benziner angetrieben wird), davon merkt der gemeine Fahrer nichts. Dem bis ins letzte Winkerl elektronifizierten SUV mangelt es an nichts, am allerwenigsten an Power. Zwar reicht der reine Strombetrieb mitunter nur für wenige Kilometer, aber für die meisten Stadtfahrten ist das mehr als ausreichend.

    Geschenkt, zwischen 80 und 100 km/h, also auf der Stadtautobahn, kann es bisweilen ein bisschen laut werden, wenn im reinen Motorantrieb eine Überbrückungskupplung die direkte Verbindung zwischen Benzinmotor und Rädern herstellt. Hat man die Reisegeschwindigkeit für das richtige Cruisen auf der Autobahn einmal erreicht, ist wieder der Hybridmodus im Einsatz. Gewöhnungsbedürftig am sohin stufenlosen Automatikgetriebe sind allenfalls die Schalter, mit denen es zu bedienen ist, aber selbst die sind eigentlich sympathischer als der traditionelle Hebel.

    Sündentafel

    Stress macht allenfalls die Energieanzeigetafel im Cockpit. Sie zeigt die Sünden im Fahrverhalten gnadenlos. Irgendwann wird es dann zum Sport, mit möglichst wenig Gaspedal auszukommen, was bei vielen Autobahnfahrten wie im Test natürlich eher nicht gelingt. Im gemischten Betrieb mit viel Ortsgebiet sollte man herkömmlichen Dieselverbrauch deutlich unterschreiten und an den Normverbrauch herankommen. (Luise Ungerboeck)


    ZWEITE MEINUNG

    Mit diesem Hybrid-SUV wird Honda seinem Ruf gerecht, ausgefuchste Ingenieure auf der Gehaltsliste zu haben. Bei gleichmäßiger Fahrt zwischen 80 und 120 km/h treibt der Benziner direkt an, ansonsten übernimmt der E-Motor weitgehend das Kommando. Im gefahrenen Alltag führt das zu erfreulich schlanken, sonst nur vom Diesel bekannten Verbrauchswerten. Allerdings geht es im normalen Fahrmodus betulich voran. Wer es eilig hat oder an der Ampel flott wegkommen will, drückt die Sport-Taste. Wer das ständig macht, hat aber den Sinn dieses Autos verkannt. (Andreas Stockinger, 27.4.2019)

    Weiterlesen

    Honda CR-V: Schneemobil de luxe

    Honda CR-V Hybrid: Strom kommt nicht aus der Steckdose

    Honda HR-V: Nach der Pflicht kommt die Kür

    Link

    Honda

    Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Die Teilnahme an internationalen Fahrzeug- und Technikpräsentationen erfolgt großteils auf Basis von Einladungen seitens der Automobilimporteure oder Hersteller. Diese stellen auch die hier zur Besprechung kommenden Testfahrzeuge zur Verfügung.

    • Außen sieht man diesem CR-V das Ökomobil nicht gleich an, innen gibt's statt 561 bis 1756 Liter Kofferraum nur 497 bis 1694.
      foto: andreas stockinger

      Außen sieht man diesem CR-V das Ökomobil nicht gleich an, innen gibt's statt 561 bis 1756 Liter Kofferraum nur 497 bis 1694.

    • Artikelbild
      grafik: der standard
    • Das Heck des Hybrid-Hondas.
      foto: andreas stockinger

      Das Heck des Hybrid-Hondas.

    • Das Cockpit.
      foto: andreas stockinger

      Das Cockpit.

    • Ein Blick unter die Haube.
      foto: andreas stockinger

      Ein Blick unter die Haube.

    • Das Gepäckabteil fasst bis zu 1064 Liter.
      foto: andreas stockinger

      Das Gepäckabteil fasst bis zu 1064 Liter.

    Share if you care.