Blogger in China wegen Feng-Shui-Kritik zu Geldstrafe verurteilt

    14. April 2019, 12:59
    posten

    Gericht rügte "Verleumdung"

    Ein Blogbetreiber muss einem Immobilienunternehmen in China 200.000 Yuan (umgerechnet rund 26.000 Euro) zahlen, weil er einen Beitrag über die "schlechte Energie" eines Bürokomplexes veröffentlicht hatte. Ein Gericht in Peking sah in der Feng-Shui-Kritik eine Verleumdung.

    Kritik

    Der Gebäudekomplex Wangjing Soho im Nordosten Pekings bringe seinen Mietern Unglück, weil er gegen die traditionelle Harmonielehre Feng Shui verstoße, hatte der Autor des Blogs kritisiert. Der Artikel im Blog "S Shenkunju S im Netzwerk WeChat wurde rund 100.000 mal angeklickt, bevor er schließlich entfernt wurde.

    Der Wangjing-Soho-Komplex ist ein Entwurf der inzwischen verstorbenen irakisch-britischen Stararchitektin Zaha Hadid und erinnert an drei überdimensionale Kieselsteine. Der Blog verglich ihn mit "Schweine-Nieren" und rief die Mieter auf, die "fremdartigen" Gebäude zu verlassen. In Asien hat Feng Shui nach wie vor großen Einfluss -, nicht nur wenn es ums Einrichten von Wohnungen geht, sondern auch bei geschäftlichen Entscheidungen. (APA, 14.4.2019)

    Share if you care.