106.390 Arbeitsunfälle passierten im Vorjahr

11. April 2019, 11:54
2 Postings

Die Rate blieb damit stabil – Berufserkrankungen gingen um knapp fünf Prozent zurück

Wien – Im Jahr 2018 hat es 106.390 Arbeitsunfälle von Erwerbstätigen gegeben. Darunter waren 12.462 Wegunfälle, die am Arbeits- oder Heimweg passierten. Die Unfallrate lag bei 24,4 Unglücken pro 1000 Beschäftigungsverhältnissen und blieb damit auf dem Niveau des Rekordtiefs von 24,3 im Jahr 2017. Ein deutlicher Rückgang wurde bei den Berufskrankheiten verzeichnet, berichtete die AUVA.

Bausektor führt Ranking an

Die höchste Unfallrate gab es mit 66,7 Arbeitsunfällen pro 1.000 Beschäftigten erneut im Bausektor, gefolgt von der Wasserversorgung und Abfallentsorgung (52,0). In absoluten Zahlen lag die Produktion ("Herstellung von Waren") mit 19.114 Unglücken an erster Stelle, 17.430 Arbeitsunfälle ereigneten sich bei den Dienstnehmern im Bau- und Baunebengewerbe. Bei den Berufsgruppen passierten 2018 die meisten Arbeitsunfälle beim Verkaufspersonal in Handelsgeschäften (4.910), gefolgt von Maurern und verwandten Berufen (4.055) sowie Lkw-Fahrern (3.544).

"Kontrollverlust" über Maschinen

Die häufigsten Unglücksursachen waren "Kontrollverlust" über Maschinen, Transportmittel oder Werkzeuge (34.410 Arbeitsunfälle), "Sturz und Absturz" (18.859 Arbeitsunfälle) sowie "Bewegung des Körpers ohne körperliche Belastung", wie zum Beispiel unkoordinierte Bewegungen, Zusammenstöße oder Treten auf scharfe Gegenstände (17.989 Arbeitsunfälle).

Mit 1.140 anerkannten Fällen sanken die Berufskrankheiten um knapp fünf Prozent. Am häufigsten wurde im Vorjahr Schwerhörigkeit durch Lärm (640 Fälle) anerkannt, gefolgt von Hauterkrankungen (124 Fälle) und asbestbedingten Erkrankungen von Lunge, Kehlkopf oder Rippenfell (108 Fälle).

Fast die Hälfte der jährlichen, arbeitsbedingten tödlichen Krebserkrankungen in der EU sind auf Asbest zurückzuführen, informierte die AUVA. Obwohl der Stoff seit 1990 in Österreich und seit 2005 in der gesamten EU verboten ist, wurde Asbest rund 50 Jahre lang flächendeckend verbaut. Asbestbedingte Erkrankungen treten oft mit einer Latenzzeit von bis zu 30 Jahren auf, hieß es in der Aussendung. (APA, 11.4.2019)

  • Zu den häufigsten Arbeitsunfällen kam es durch Kontrollverlust über Maschinen, Transportmittel oder Werkzeuge (34.410 Arbeitsunfälle) sowie Sturz und Absturz (18.859 Arbeitsunfälle).
    foto: apa / hans punz

    Zu den häufigsten Arbeitsunfällen kam es durch Kontrollverlust über Maschinen, Transportmittel oder Werkzeuge (34.410 Arbeitsunfälle) sowie Sturz und Absturz (18.859 Arbeitsunfälle).

Share if you care.