Selbstporträt mit Badeschlapfen: Rotes Duo verhüllt Rathausturm

    2. April 2019, 15:13
    170 Postings

    70 Meter hohe Kunstinstallation von queerem Künstlerpaar am Baugerüst des kommunalen Machtzentrums

    Wien – Übersehen wird man das Werk schwer können: Zwei Silhouetten – aufgedruckt auf ein 70 Meter hohes Baustellennetz – verhüllen ab Ende April den Turm des Wiener Rathauses. Die humorvolle Kunstaktion, gestaltet vom queeren Künstlerduo Ashley Hans Scheirl und Jakob Lena Knebl, soll nicht zuletzt das Miteinander betonen und sich somit auch gut in das 100-Jahr-Jubiläum des "Roten Wien" einfügen.

    Möglich wird die mit mehr als 1.500 Quadratmetern laut Stadt derzeit größte Kunstinstallation Österreichs durch die Großsanierung der kommunalen Schaltzentrale. Nach fünf schon erledigten Abschnitten ist nun neben dem Arkadenhof auch der rund 100 Meter hohe Turm des Rathauses als sechste von insgesamt elf Etappen dran.

    Eingerüstet ist das monolithisch aufragende Gebäudeelement bereits. Doch anstatt die vorgeschriebenen Schutznetze Richtung Rathausplatz hin mit Werbung vollzupflastern, habe man sich für eine künstlerische Nutzung entschieden, das Wien als weltoffene Stadt zeigen soll, sagte Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) am Dienstag bei der Präsentation des Projekts.

    Humor und Rathausmann

    Was zeigt dieses – zumindest was die Größe betrifft – monumentale Sujet nun? Auf weißem Grund sind gänzlich in flächigem Rot gehaltene Körper bar jeder Geschlechtlichkeit zu sehen, wobei die eine Figur auf den Schultern der anderen sitzt und mit den Händen über dem Kopf das Turmdach imitiert. Man braucht nicht lange, um herauszufinden, dass sich die Künstlerinnen hier selbst porträtiert haben.

    Dass der Humor nicht zu kurz kommen soll, zeigt sowohl der Verzicht auf Modelmaße in der Selbstdarstellung als auch die weißen Badeschlapfen, die die untere Figur – also Knebl – trägt: Das sei gewissermaßen ein "Link auf die Arbeiter" und stelle auch einen Konnex zu ihrem eigenen "Working Class Background" dar, erinnerte sich Knebl an ihren Job als Altenbetreuerin vor ihrer Künstlerinnenkarriere. "Wir beziehen uns natürlich auch auf den Rathausmann, der ganz oben steht", ergänzte Scheirl. Das sei auch eine Art Vereinnahmung der "großen Geste", die von Männern so gerne eingenommen werde.

    Knebl verwies zudem auf den Bezug zur Ringstraßenarchitektur und die Skulptur als Gestaltungselement, das Teile von Gebäude trage: "Wir haben das in eine zeitgenössische Form gebracht." Der Gestus der Darstellung soll auch an die vielen Befreiungskämpfe in den vergangenen 100 Jahren des "Roten Wien" hinweisen – sei es etwa bezüglich Frauenwahlrecht, Arbeiterbewegung oder Rechte für Homosexuelle.

    "Strahlkraft"

    Für Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ) hat das riesige Kunstplakat "eine große Strahlkraft": "Dass der eine den anderen trägt, ist die Vision einer Gemeinschaft." Die zahlreichen Wiener und Touristen, die die Stirnseite des Rathauses jeden Tag betrachten, soll dieses "positive Signal" erreichen.

    Hängen wird die Installation bis in den Herbst hinein. Mit der Montage soll bereits Mitte April begonnen werden. Bis das Rathaus dann komplett fertig saniert wird, dauert es noch bis 2024. Die Gesamtrenovierung kostet 36 Millionen Euro, man liege im Zeit- und Kostenplan, hieß es.

    Die Turmverhüllung ist eingebettet in die Jubiläumsaktivitäten der Stadt rund um "100 Jahre Rotes Wien". Am 4. Mai 1919 erreichte die Sozialdemokratische Arbeiterpartei bei den ersten freien Wahlen in Wien 100 von 165 Mandate. Ab 30. April widmet sich das Wien Museum in einer großen Ausstellung im MUSA den ersten 15 Jahren dieser Ära, die 1934 mit dem Ständestaat vorerst abrupt endete. Am Wochenende 4./5. Mai werden außerdem öffentliche Führungen und Expeditionen zu wichtigen Schauplätzen des Roten Wien organisiert – darunter natürlich der Karl-Marx-Hof, aber auch das Happel-Stadion, das Amalienbad oder das Krematorium am Zentralfriedhof. Alle Termine sind ab 15. April auf der Website http://100jahrerotes.wien.gv.at abrufbar. (APA, 2.4.2019)

    • Der verhüllte Wiener Rathausturm.
      foto: apa/studio calas

      Der verhüllte Wiener Rathausturm.

    Share if you care.