Wutrede gegen Mueller-Report: "Ich bin Präsident, und sie nicht"

    29. März 2019, 08:56
    359 Postings

    Trumps erster großer Auftritt nach der Russland-Untersuchung klang wie eine Wahlkampf-Veranstaltung

    Washington – US-Präsident Donald Trump hat sich nach der glimpflich überstandenen Russland-Untersuchung von seinen Anhängern feiern lassen. Bei einem Auftritt im US-Bundesstaat Michigan verurteilte er erneut die von Sonderermittler Robert Mueller geführten Untersuchungen und nannte ihre Aufnahme, für die er die Demokraten verantwortlich macht, einmalig in der US-Geschichte.

    "Sie haben mich ausspioniert, sie haben unseren Wahlkampf ausspioniert", sagte Trump am Donnerstag vor tausenden Anhängern.

    Muellers Untersuchung sollte klären, inwieweit sich Russland in den Wahlkampf 2016 eingemischt hatte und ob das Trump-Lager dabei gemeinsame Sache mit Russland machte. Dafür fand Mueller nach fast zwei Jahren keine ausreichenden Beweise, wie Justizminister William Barr befand. Die Untersuchungen hatten Trump in seinem politischen Wirken erheblich gehemmt.

    Trump ist besser

    "Sorry, aber sie müssen verantwortlich gemacht werden", sagte Trump nun über jene, denen er die Schuld am Aufbringen der Vorwürfe gibt. "Ich habe eine bessere Bildung als sie, ich bin klüger als sie, ich bin auf die besten Schulen gegangen, sie nicht. Viel schöneres Haus, viel schönere Wohnung, alles viel schöner. Und ich bin Präsident, und sie nicht." Mehr denn je sei es nötig, sein Wahlkampfmotto von 2016 umzusetzen: den Sumpf in Washington trockenzulegen.

    Der Ort für die Siegesfeier war bewusst gewählt: Michigan war einer der Staaten, die Trump 2016 zwar knapp, aber völlig überraschend gewonnen hatte und die ihm den Sieg über Hillary Clinton sicherten – auch dank eines Last-Minute-Auftritts in Grand Rapids. Für eine Wiederholung seines Wahlsiegs im nächsten Jahr muss er vermutlich den eigentlich mehrheitlich demokratisch wählenden Staat erneut gewinnen. Trump kam 2016 vor allem bei den enttäuschten Arbeitern aus der Autoindustrie rund um die Großstadt Detroit gut an.

    Der Republikaner kündigte nun erhebliche Investitionen internationaler und US-amerikanischer Autokonzerne in Michigan an. In den vergangenen Jahren seien allein in Michigan 6.000 Jobs in der Autoindustrie hinzugekommen, landesweit 55.000. (APA, dpa, 29.3.2019)

    • "Ich hab alles viel schöner."
      foto: ap/morse

      "Ich hab alles viel schöner."

    Share if you care.