Baumgartlinger: "Sport muss sich den politischen Gegebenheiten nicht anpassen"

    21. März 2019, 12:47
    184 Postings

    ÖFB-Teamkapitän hebt die Kraft des Fußballs hervor: "Wir dürfen nicht die Augen verschließen"

    Wien – Kapitän Julian Baumgartlinger hat die Vorbildwirkung der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft unterstrichen. "Wir haben alle unterschiedliche Backgrounds und wollen gemeinsam Großes erreichen. Das ist das Zeichen, das wir an die Gesellschaft weitergeben wollen", sagte der Leverkusener Bundesligaprofi dem Nachrichtenportal t-online.de. "Was die Politik daraus macht, davon wollen wir uns freimachen. Wir wollen die Werte leben, stehen als multikulturelles Team für Offenheit, Solidarität und Menschlichkeit. Daraus sind wir entstanden, und damit sind wir erfolgreich."

    Im vergangenen Jahr hatte sich der 31-Jährige besorgt über zunehmenden Rechtspopulismus gezeigt. "Der Sport, nicht nur der Fußball, hat so eine völkerverbindende Funktion und integrative Kraft, dass er sich den politischen Gegebenheiten nicht anpassen muss", sagte er nun. "Natürlich dürfen wir als Sportler nicht die Augen verschließen und uns ganz von diesen Themen loslösen. Wir haben als Gruppe die Chance, positive Signale zu setzen und unsere Werte zu repräsentieren."

    Sportlich sei das Ziel der ÖFB-Auswahl, sich für die EM 2020 zu qualifizieren. "Das muss unser Anspruch sein, und wir haben die Qualität, dieses Ziel auch zu erreichen", betonte er. Österreich kämpft in der Gruppe G gegen Polen, Israel, Slowenien, Nordmazedonien und Lettland um die Teilnahme. (sid, 21.3.2019)

    • Julian Baumgartlinger: "Wir stehen als multikulturelles Team für Offenheit, Solidarität und Menschlichkeit."
      foto: apa/herbert neubauer

      Julian Baumgartlinger: "Wir stehen als multikulturelles Team für Offenheit, Solidarität und Menschlichkeit."

    Share if you care.