Ohne Helm: Die einzige Haube der Skipiste

Blog17. März 2019, 12:00
284 Postings

Die Menschen sind vielleicht doch vernünftig, in Saalbach-Hinterglemm sogar ganz sicher – ich war die Einzige ohne Skihelm

Mitunter sind die Erfahrungsberichte an dieser Stelle kein Ruhmesblatt. So auch diese Woche. Die Geschichte hat sich wie folgt zugetragen: Ich war Ski fahren in Saalbach-Hinterglemm, denn Skifahren im Frühling finde ich fantastisch – weil weniger kalt und mehr Sonne. Zugegeben: Die letzten drei Jahre ist sich das nie ausgegangen. Es war zu viel zu tun, und die richtigen Berge mit steilen Pisten waren immer zu weit weg.

Aber diesmal habe ich es geschafft. Meine Skiausrüstung ist nicht nagelneu. Ich habe keine Skihosen in Leuchtstiftfarbe oder diese extrabreiten Skier. Als ich bei der Kohlmaisbahn anstand, fiel mir aber noch etwas viel Ärgeres auf. Ich war die Einzige in der Schlange, die keinen Skihelm aufhatte. "Das ist Wahnsinn, es sind so viele Holländer unterwegs, schon allein deshalb solltest du einen tragen", sagten die Freunde. Die Niederländer haben derzeit "Tulpenferien". Und wirklich viele fahren ins Salzburgerland, nicht nur, um hier Ski zu fahren, sondern auch wegen der Hüttengaudi, die in Hinterglemm professionell und mit viel Schnaps geschürt wird.

Überfahren werden

Wenn dann also ein mittelgut Ski fahrender Tulpenholländer mit einigen Promille intus die Piste runterbrettert und mit dem im Frühjahr ohnehin schon sehr sulzigen Schnee nicht zurechtkommt, "dann fährt der dir einfach rein, und du hast einen Schädelbasisbruch", sagten meine Freunde – allesamt Helmträger aus Überzeugung. Sie schüttelten nur den Kopf darüber, dass ich in dieser hochvernünftigen Sache nicht mitmache.

Am zweiten Tag habe ich mir überlegt, einen Helm zu kaufen. Weil ausborgen? Da muss ich zu sehr an Kopfläuse denken und konnte mich deshalb nicht überwinden. In Saalbach-Hinterglemm kosten die Skihelme an der Mittelstation 220 Euro. Uff. Außerdem war das Wetter schlecht, und zu Mittag mussten wir ohnehin Schluss machen.

Fazit: Auf der Skipiste hat sich die Vernunft in den letzten drei Jahren durchgesetzt. Das finde ich gut. Ich war blöd, dass ich so wie früher fahren wollte. Nächstes Jahr werde ich beim Skifahren meine Haube an den Nagel hängen und mit Helm unterwegs sein. Denn das ist Mainstream geworden. (Karin Pollack, 17.3.2019)

In eigener Sache

Auch wir Gesundheitsredakteure des STANDARD sind immer wieder einmal krank. Und wir würden gern gesünder, fitter und krankheitspräventiver leben. Was wir für unser eigenes Wohlbefinden ausprobieren, was wir im Dschungel unseres Gesundheitssystems alles erleben und hören – als Otto Normalverbraucher, sozusagen. Und Achtung: Misery loves company – wir freuen uns über Tipps, Tricks und Resonanz.

Zum Weiterlesen:

Wie richtig Skifahren geht

Warum Straßenverkehr Kopfsache ist

Skiunfälle: Sicher einen Stern reißen

Weitere Erfahrungsberichte der Redaktion

  • Nur noch Helmträger auf der Piste: Hauben haben beim Skifahren ausgedient. Zu gefährlich.
    foto: istockphoto

    Nur noch Helmträger auf der Piste: Hauben haben beim Skifahren ausgedient. Zu gefährlich.

  • Karin Pollack beschäftigt sich von Berufs wegen mit Gesundheit. Was sie selbst dafür tut bzw. was nicht – wie in diesem Fall –, erzählt sie hier.
    foto: cremer/rawicka/istock

    Karin Pollack beschäftigt sich von Berufs wegen mit Gesundheit. Was sie selbst dafür tut bzw. was nicht – wie in diesem Fall –, erzählt sie hier.

Share if you care.