Bulgare in den USA wegen Betrugs mit Kryptowährung festgenommen

    9. März 2019, 11:15
    11 Postings

    Staatsanwalt: Nutzer von OneCoin wurden um mehrere Milliarden Dollar geprellt

    Ein Bulgare ist in den USA wegen Betrugsvorwürfen im Zusammenhang mit einer Kryptowährung festgenommen worden. Durch die virtuelle Währung OneCoin seien die Nutzer um mehrere Milliarden Dollar geprellt worden, erklärte der zuständige Bundesstaatsanwalt am Freitag in New York. Der Chef der OneCoin-Plattform, Konstantin Ignatov, sei am Mittwoch am Flughafen von Los Angeles festgenommen und inhaftiert worden.

    Investorbetrug

    OneCoin sei 2014 in Bulgarien schon mit dem Ziel geschaffen worden, Teile des von den Nutzern eingezahlten Geldes zu veruntreuen, heißt es in den Ermittlungsakten. War das Geld erst einmal umgetauscht, war es praktisch unmöglich, es zurückzubekommen. Nutzer, die andere anwarben, bekamen Gutschriften, wodurch das Unternehmen schnell wuchs. Investoren aus China, den USA und Europa wurden so betrogen.

    Zentralisiert

    OneCoin funktionierte dabei anders als typische Kryptowährungen wie etwa Bitcoin. Statt auf ein dezentrales Blockchain-System zu setzen, wurden die digitalen Finanzen von einer zentralen Stelle kontrolliert. Das Unternehmen machte zwischen Ende 2014 und Herbst 2016 nach Angaben der Ermittler 2,2 Milliarden Euro "Gewinn". Rund 1,07 Milliarden Euro konnten die Ermittler orten, ein Großteil war in Finanzinstituten in 21 verschiedenen Ländern gewaschen worden.

    Schwester flüchtig

    Konstantin Ignatov hatte die OneCoin-Geschäfte 2018 übernommen, nachdem seine Schwester und Mitgründerin Ruga Ignatova verschwunden war. Sie gilt bis heute als flüchtig. Zudem wurde ein US-Anwalt festgenommen, der OneCoin-Einnahmen im Wert von rund 356 Millionen Euro gewaschen haben soll. Dutzende weitere Mittelsmänner waren bereits 2017 in China festgenommen worden. (APA/AFP, 9.3.2019)

    Share if you care.