Studie: Netflix verliert wegen Account-Sharing Milliarden

    4. März 2019, 07:17
    71 Postings

    Laut einer Umfrage würden 60 Prozent aller Netflix-User ein eigenes Abo erwerben, wenn sie keinen Zugriff auf fremde Konten hätte

    137 Millionen Menschen nutzen aktuell Netflix. 15 Prozent von ihnen sollen ihre Login-Informationen sollen ihre Login-Daten mit anderen Usern teilen, heißt es laut einer aktuellen Umfrage der Plattform "Cord Cutting". Demnach könne die Plattform im Durchschnitt potentiell 192 Millionen US-Dollar pro Monat bzw. 2,3 Milliarden im Jahr an Einnahmen verlieren.

    Hohe Verluste

    Die Verluste anderer Aboservices seien zwar nicht so massiv, aber dennoch groß. Bei Amazon Prime sind es geschätzt 45 Millionen Dollar. Bei der Schätzung wurde zudem das verlorene Geld anhand von US-Preisen geschätzt, weshalb sie relativ ungenau sind. Dazu kommt, dass Netflix das Teilen von Accounts im selben Haushalt nicht verbietet. Laut der Umfrage würden rund 60 Prozent der Netflix-User ein eigenes Abo erwerben, wenn sie keinen Zugriff auf ein fremdes Konto hätte. Bei Amazon Prime sind es rund 28 Prozent.

    Netflix erlaubt Account-Sharing

    Bei der Schätzung wurde zudem das verlorene Geld anhand von US-Preisen geschätzt, weshalb sie relativ ungenau sind. Dazu kommt, dass Netflix das Teilen von Accounts im selben Haushalt nicht verbietet. Auch hat "Cord Cutting" keine Details zu der Umfrage veröffentlicht.

    KI erkennt Accountteilen

    Die britische Firma Synamedia hat kürzlich ein Tool vorgestellt, dass mittels Maschinenlernen erkennt, ob ein Passwort über viele Nutzer geteilt wird. Es analysiert Nutzerdaten anhand mehrerer Kriterien, etwa um welche Uhrzeit ein Konto verwendet wurde, was angesehen wurde, wo der Zugriff erfolgt und welches Gerät im Einsatz war. Netflix und Co arbeiten wohl auch an solcher Software. (red, 1.3.2019)

    • Artikelbild
      foto: ap/semansky
    Share if you care.