Apples gefeierte Airpods kann man nach zwei Jahren wegschmeißen

    28. Februar 2019, 08:45
    698 Postings

    Käufer berichten zunehmend über massive Probleme – Tausch kommt teuer

    Die Airpods gehören zu Apples erfolgreichsten neuen Produkten der vergangenen Jahre. Gerade bei jüngeren Nutzern erfreuen sie sich reger Beliebtheit. Doch längst nicht alle sind mit ihrer Kaufentscheidung auch jetzt noch zufrieden, so klagen derzeit immer mehr Käufer über massive Probleme mit dem Akku, wie "Mac & i" berichtet.

    Starker Leistungsverlust

    Bei einzelnen Nutzern hat sich die anfängliche Laufzeit mittlerweile auf ein Viertel reduziert. Bei anderen sind die Effekte zwar nicht ganz so extrem, über einen Laufzeitabbau von 25 Prozent klagen aber viele. Verschärft wird dies noch dadurch, dass die Airpods schon so nicht durch sonderlich lange Laufzeit glänzen. Maximal fünf Stunden Musikgenuss und zwei Stunden Telefonie gibt der Hersteller an.

    Dass sich die Fehlerberichte nun mehren, hat einen durchaus nachvollziehbaren Grund: Die Airpods sind im Dezember 2016 veröffentlicht worden, damit sind sie mittlerweile seit mehr als zwei Jahren auf dem Markt. Angesichts der intensiven Nutzung bei vielen Nutzern gibt der Akku aber früher oder später nach, das ist bei der derzeit vorherrschenden Lithium-Ionen-Technologie nur begrenzt zu verhindern.

    Teurer Tausch

    Das Ausmaß des Leistungsverlusts ist für die Airpod-Käufer natürlich trotzdem unerfreulich. Zumal es sich hier im Gegensatz zu einem Smartphone kaum rentiert, den Akku tauschen zu lassen. Bei Apples Batterieservice kostet dieser Vorgang 55 Euro – und zwar pro einzelnem Airpod. Für alle beide kommen also 110 Euro zusammen, und dann ist man schon ziemlich knapp am aktuellen Neuanschaffungspreis. Bei einzelnen Händlern gibt es die Airpods derzeit um 159 Euro. Trotzdem ist der Tausch übrigens oft die besser Wahl: Da die Airpods so gebaut sind, dass der Akku nicht zerstörungsfrei entnommen werden kann, liefert hier Apple nämlich kurzerhand Austauschmodelle.

    Garantiefragen

    In Betracht sollte man dabei allerdings auch noch die Garantiezeit ziehen, die bei einem Austausch natürlich nicht neu zu laufen beginnt. Und ist diese ausgelaufen, wird es dann noch einmal teuer: 79 Euro verlangt Apple außerhalb der Garantie für den Tausch eines Ohrhörers, wozu dann noch Versandkosten kommen können. Spätestens dann ist es wirklich sinnvoller sich einfach ein neues Modell zu kaufen. (red, 28.2.2019)

    • Apples Airpods: Der Akku macht Schwierigkeiten.
      foto: beck diefenbach / reuters

      Apples Airpods: Der Akku macht Schwierigkeiten.

    Share if you care.