Neuer "Falstaff"-Guide: Die Besten 2019

    25. Februar 2019, 13:00
    126 Postings

    18.800 haben gewählt: Das Steirereck ist mit 100 Punkten unangefochten Nummer eins, das Aend Aufsteiger des Jahres.

    Wien – Jährlich ruft das Branchenmagazin Falstaff Gerne- und Gutesser zu Bewertungen und Feedback über die österreichische Gastro-Szene auf, die nun am Montag präsentiert wurden. An der Spitze bietet sich ein gewohntes Bild.

    Die Besten der Besten

    Seit 2007 führt das Steirereck mit Heinz und Birgit Reitbauer den Falstaff-Restaurantguide an. Kontinuierliche Qualität, Fokus auf regionale Produkte, Fördern von Talenten, Fachwissen und Leidenschaft für die Branche, das sind nur einige Punkte, die das Steirereck und Familie Reitbauer in sich vereinen. Das schmecken auch die Tester. Das Ergebnis: 100 Punkte. Höchstbewertung. Als Einzige.

    foto: philip horak
    Heinz und Birgit Reitbauer stehen mit dem Steirereck mit 100 Punkten an der Spitze.

    Knapp dahinter reihen sich Granden wie Döllerer in Golling, das Landhaus Bacher in Mautern, die Brüder Obauer in Werfen, Simon Taxacher mit seinem Restaurant in Kirchberg und Silvio Nickol im Palais Coburg, Wien, mit 99 Punkten ein.

    foto: restaurant steirereck
    Beinfleisch mit Selleriekohl, Haferwurzel und Semmelkren aus dem Steirereck.

    Kulinarisch fulminant geht es auch bei Mraz & Sohn in Wien, im Rote Wand Chef's Table im Schualhaus in Lech, im Restaurant Saag am Wörthersee, im Restaurant Ikarus Hangar-7 in Salzburg sowie in der Paznauer Stube im Trofana Royal in Ischgl zu. Sie räumen allesamt 98 Punkte ab.

    Erstmals Auszeichnung für Nachhaltigkeit

    Seit Jahren praktiziert Josef Floh in seinem Restaurant Floh in Langenlebarn den "Radius 66". Alles aus der Region, nicht weiter als 66 Kilometer entfernt, so nachhaltig wie möglich. Das ehrt nun auch Falstaff mit dem Vöslauer Award für Nachhaltigkeit und Innovation.

    foto: gastwirtschaft floh
    Josef Floh wurde mit dem Vöslauer Award für Nachhaltigkeit und Innovation ausgezeichnet.

    Mit weiteren Sonderpreisen wurden Balthasar Hauser vom Stanglwirt in Kitzbühel sowie Fabian Günzel aus dem Restaurant Aend geehrt. Ersterer wird für sein Lebenswerk geadelt. Günzel gilt mit seinem Aend und 94 Punkten als Eröffnung des Jahres (auf derStandard.at erklärt er in einer Videoserie einen Küchentrick). Am besten beiselt es sich laut Falstaff in Pichlmaiers zum Herkner in Wien. Es wurde zum Beisl des Jahres gekürt. Joji Hattori, Dirigent und schon als Kind als musisches Wunder betitelt, ist Gastronom des Jahres. Er hat Österreich mit seinem Shiki um ein zeitgenössisches japanisches Restaurant bereichert. Sommelier des Jahres ist Wolfgang Kneidinger aus dem Palais Coburg. Den Preis für die beste Weinkarte der Nation holte sich das Steirereck.

    der standard
    Fabian Günzel ist mit seinem Aend der Aufsteiger des Jahres – hier im STANDARD-Videoformat "Günzels Küchentricks".

    Niveau steigt

    Generell hat die Zahl der Toprestaurants in Österreich zugenommen. Während 2018 noch 29 Betriebe mit vier Gabeln – also der Höchstbewertung – ausgezeichnet wurden, sind es 2019 bereits 36. Dazu gesellen sich ideenreiche Konzepte wie das Bruder in der Wiener Windmühlgasse, das mit 88 Punkten zu den besten Neueinsteigern des Jahres gehört. Oder Bundesland-Sieger wie Max Stiegl, der mit seiner Innereienküche im Gut Purbach seit Jahren für Gastronomie mit Herz und Seele steht. (Nina Wessely, 25.2.2019)

    100 Punkte:
    Steirereck, Wien

    99 Punkte:
    Silvio Nickol, Wien
    Döllerer, Golling
    Landhaus Bacher, Mautern
    Obauer, Werfen
    Simon Taxacher, Kirchberg

    98 Punkte
    Mraz & Sohn, Wien
    Rote Wand Chef's Table im Schualhaus, Lech
    Restaurant Saag, Techelsberg
    Ikarus Hangar-7, Salzburg
    Paznauner Stube Trofana Royal, Ischgl

    Weiterlesen:

    Günzels Küchentricks

    Mehr zum Thema "Restaurantrankings"

    Zwei Michelin-Sterne für das Noma, World Restaurant-Awards erstmals vergeben

    In Buchform und online ist der Falstaff Restaurantguide ab sofort verfügbar.

    Share if you care.