Schluss mit "M – Eine Stadt sucht einen Mörder": Wie finden Sie das Finale?

    22. Februar 2019, 15:50
    286 Postings

    Polizei, Unterwelt und politische Interessen auf der Jagd nach dem Täter

    Wien – David Schalkos "M – Eine Stadt sucht einen Mörder" hetzt Freitagabend ins Finale des Sechsteilers. Weitere Kinder verschwinden. Die Lage eskaliert. Die Angst der Menschen und das Tempo des Täters ermöglichen es dem Innenminister, an demokratischen Grundfesten zu rütteln. Doch die Polizei kann die Identität des Täters feststellen. Ihre Ermittler, die alarmierte Unterwelt und politische Interessen auf Mörderjagd.

    Diskutieren Sie mit! Wie gefällt Ihnen die Serie generell, wie die letzten beiden Folgen am Freitagabend?

    foto: orf/superfilm/ingo pertramer
    Das Unterwelt-Tribunal in "M":
    Zejhun Demirov (Junger Rumäne), Felix Römer (Der Buckel), Sophie Rois (Die Wilde), Christoph Krutzler (Der Rote).

    (red, 22.2.2019)

    Serienreif-Podcast

    Superfilm-Produzent Lüftner erklärt die Kindermörder-Serie "M" –Der Produzent erzählt im Serienreif-Podcast, wie der ORF reagierte, als die Idee hochkam, und warum man mit einer Serie wie "M" kaum Geld verdienen kann

    Zum Thema

    Kindermord im ORF: Wie gefällt Ihnen "M – Eine Stadt sucht einen Mörder"? – Serienstart um 20.15 Uhr auf ORF1: Kindesentführung im winterlichen Wien, Verdächtige an allen Ecken und Enden, der Täter pfeift Peer Gynt. Reden wir über David Schalkos Serie.

    605.000 sahen "M – Eine Stadt sucht einen Mörder" – Rosamunde Pilchers "Erdbeeren im Frühling" kam parallel dazu auf 556.000 Zuseher

    Tolles Gruseln: "M – Eine Stadt sucht einen Mörder" im ORF – Ganz unabhängig vom Fritz-Lang-Vorbild betrachtet: Die Serie macht Spaß, jagt Schrecken ein, lässt staunen, ekelt, gruselt, kurz: "M" ist gutes Fernsehen

    David Schalkos "M": Das ABC von A wie Angst bis W wie Wir – Welches Stück der Mörder pfeift, wie sein drittes Opfer heißt, warum der Innenminister nackt posiert: Das Wissenslexikon zum Serienstart am Sonntag

    Interview

    "Die Realität ist härter als unsere Serie" – Die ORF-Serie "M – Eine Stadt sucht einen Mörder" feierte bei der Berlinale Premiere. Autorin Evi Romen und Regisseur David Schalko über Fake-News, politische Manipulation und Schieflagen der Gegenwart

    Share if you care.