Mutmaßlicher US-Spion bleibt in russischer Untersuchungshaft

    22. Februar 2019, 14:30
    6 Postings

    Schon im Jänner war ein Versuch gescheitert, Mann, der angeblich Daten auf USB-Stick mit sich führte, gegen Kaution freizubekommen

    Moskau – Ein in Russland gefasster mutmaßlicher US-Spion bleibt drei weitere Monate in Untersuchungshaft. Das entschied ein Moskauer Stadtgericht am Freitag, wie die Nachrichtenagentur Interfax meldete. Demnach gilt die Untersuchungshaft für Paul Whelan bis 28. Mai.

    Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hatte zuvor eine entsprechende Verlängerung gefordert, weil er befürchte, dass der mutmaßliche Spion im Falle einer Freilassung die Ermittlungen beeinflussen und Russland verlassen könnte. Der Anwalt will Interfax zufolge Berufung gegen die Entscheidung einlegen. Er war bereits im Jänner damit gescheitert, Whelan gegen Kaution freizubekommen.

    Zahlreiche Staatsbürgerschaften

    Whelan wurde Ende Dezember in Moskau festgenommen. Er soll nach Darstellung des FSB als Spion auf frischer Tat ertappt worden sein. Whelan besitzt neben der US-amerikanischen Staatsbürgerschaft auch die britische, irische und kanadische. Die Botschaften dieser Länder hatten konsularischen Zugang beantragt.

    Der Anwalt hatte im Jänner gesagt, Whelan habe geheime Daten auf einem USB-Stick erhalten. Whelan sei davon ausgegangen, dass sie lediglich von kultureller Bedeutung seien. (APA, 22.2.2019)

    Share if you care.