Bund hält fertige Heumarkt-Studie noch zurück

    22. Februar 2019, 13:13
    139 Postings

    Die im Auftrag des Bundes durchgeführte Studie zu Auswirkungen auf den Welterbestatus Wiens liegt vor. Veröffentlicht werden soll diese erst zeitgleich mit einem Unesco-Bericht

    Wien – Vor einem Jahr hat die türkis-blaue Bundesregierung bekanntgegeben, sich der umstrittenen Umwidmung des Wiener Heumarkt-Areals anzunehmen und das bedrohte Unesco-Welterbeprädikat für Wien zu sichern. Wie berichtet droht Wien vor allem wegen eines geplanten 66 Meter hohen Wohnturms die Aberkennung. Projektwerber ist Immobilieninvestor Michael Tojner mit seiner Wertinvest. Mitte 2017 wurde Wien von der Unesco auf die Rote Liste gefährdeter Welterbestätten gesetzt. Strache hatte einen Gang vor den Verfassungsgerichtshof angekündigt, sollte Wien weiter auf dem 66-Meter-Turm beharren. Noch blieb es bei der Drohung.

    Anfang Februar 2018 präsentierten Kulturminister Gernot Blümel (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) einen Drei-Punkte-Plan zur Rettung des Welterbes: Dieser sah einen Expertenworkshop, einen "Heritage Impact Assessment Report" und einen Besuch führender Vertreter der Unesco Mitte November 2018 in Wien vor.

    Negative Stellungnahmen zu Wohnturm

    Die Ergebnisse des Workshops liegen seit April 2018 vor. Die Beauftragten Experten Vittorio Magnago Lampugnani, Christa Reicher und Brigitta Ringbeck sprachen in ihren Gutachten durchweg von negativen Auswirkungen für das Welterbe – vor allem durch den Bau des Turms. Ringbeck etwa sieht "die Welterbestätte insgesamt in Bestand und Wertigkeit gefährdet". Die Gutachten sind auch auf der Homepage des Bundeskanzleramts abrufbar.

    Studie seit Oktober fertig, aber nicht veröffentlicht

    Seit Oktober 2018 ist auch die vom Bundeskanzleramt in Auftrag gegebene umfassende Studie von Welterbeexperte Michael Kloos fertig und liegt Minister Blümel sowie der Unesco vor. Allein: Veröffentlicht wurde sie bis dato nicht.

    Aus dem Büro des Ministers heißt es auf STANDARD-Anfrage, dass diese erst zeitgleich mit dem beauftragten Unesco-Bericht auf Basis der "Monitoring Mission" im November publik gemacht wird – "um einen objektiven und qualitativ hochwertigen Bericht" der Unesco "ohne Einflussnahme von außen gewährleisten zu können", wie es heißt.

    Der Unesco-Bericht ist laut der österreichischen Unesco-Kommission aber noch nicht fertig und soll erst im März an Minister Blümel übermittelt werden. Dieser entscheide dann über den Zeitpunkt der Veröffentlichung.

    Unesco in Paris muss bis Mitte April informiert werden

    Die Zeit drängt jedenfalls: Bis Mitte April müssen die konkreten Maßnahmen, die der Bund zum Schutz des Welterbes bereits getroffen hat oder noch plant, der Unesco in Paris vorgelegt werden. Der Bund ist deshalb am Zug, weil nicht die Stadt Wien, sondern die Republik Österreich Vertragspartner der Unesco ist. Die nächste jährliche Sitzung des Welterbekomitees findet von 30. Juni bis 10. Juli in Baku, Aserbaidschan, statt. Hier könnte entschieden werden, ob Wien der Unesco-Welterbestatus aberkannt wird.

    Bei der Wertinvest, die die Umgestaltung des Heumarkts durchführen wird, hofft man auf Anfrage weiter auf einen Baustart 2021. "Die Behördenverfahren laufen", heißt es. An den Planungen für den 66-Meter-Wohnturm oder den Abriss und leicht erhöhten Neubau des Hotel Intercontinental hat sich nichts geändert. Einen freiwilligen Antrag auf Feststellung einer Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) hat Investor Tojner vor kurzem zurückgezogen. (David Krutzler, 22.2.2019)

    • Der aktuelle Entwurf der Architekten Isay Weinfeld und Sebastian Murr sieht einen Abriss und leicht erhöhten Neubau des Hotel Intercontinental sowie einen Neubau eines 66 Meter hohen Wohnturms vor.
      entwurf: isay weinfeld und sebastian murr, rendering: nightnurse images, zürich

      Der aktuelle Entwurf der Architekten Isay Weinfeld und Sebastian Murr sieht einen Abriss und leicht erhöhten Neubau des Hotel Intercontinental sowie einen Neubau eines 66 Meter hohen Wohnturms vor.

    • Die Unesco hält nur eine maximale Höhe von 43 Metern für mit dem Welterbeprädikat verträglich.
      entwurf: isay weinfeld und sebastian murr, rendering: nightnurse images, zürich

      Die Unesco hält nur eine maximale Höhe von 43 Metern für mit dem Welterbeprädikat verträglich.

    • Nach ursprünglichen Plänen hätte der Turm 74 Meter werden sollen. Dieses Vorhaben wurde später redimensioniert.
      entwurf: isay weinfeld und sebastian murr, rendering: nightnurse images, zürich

      Nach ursprünglichen Plänen hätte der Turm 74 Meter werden sollen. Dieses Vorhaben wurde später redimensioniert.

    Share if you care.