Honda schließt Fabrik mit 3.500 Mitarbeitern in England

    19. Februar 2019, 10:50
    35 Postings

    Der japanische Autobauer zieht sich 2021 aus Swindon zurück. Die Entscheidung soll nicht mit dem Brexit zusammenhängen

    London/Tokio – Der japanische Autobauer Honda wird bis 2021 seine Fabrik mit 3.500 Beschäftigten im südenglischen Swindon schließen. Das bestätigte der Konzern am Dienstag. Die Entscheidung sei nicht leichtfertig getroffen worden, erklärte der für Europa zuständige Honda-Manager Katsushi Inoue. "Und wir bedauern zutiefst, wie erschütternd die heutige Ankündigung für unsere Leute sein wird."

    Honda erklärte, die Entscheidung hänge mit beispiellosen Veränderungen in der weltweiten Automobilproduktion zusammen. Mit dem Brexit habe die Schließung nichts zu tun. Es gehe um eine Umstrukturierung des globalen Fertigungsnetzwerkes, um sich verstärkt auf Elektroautos zu konzentrieren.

    Große Verunsicherung

    Allerdings sorgt der für Ende März geplante Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union in der Wirtschaft für große Verunsicherung. Nach wie vor ist unklar, ob die Trennung womöglich chaotisch erfolgen wird.

    Bereits am Montag hatte der konservative Unterhausabgeordnete der Region Swindon, Justin Tomlinson, im Kurzbotschaftendienst Twitter mit Verweis auf ein Gespräch mit dem Unternehmen über die Schließung berichtet. Bis 2021 würden weder Stellen gestrichen noch der Produktionsablauf geändert, versicherte Tomlinson.

    In Swindon läuft seit mehr als 24 Jahren das Honda-Modell Civic vom Band. Zuletzt wurden dort pro Jahr 150.000 Fahrzeuge produziert. Das Werk ist Hondas einzige Fertigungsstätte in Europa.

    Nissan zieht Japan vor

    Honda ist damit ein weiteres japanisches Unternehmen, das seine Geschäfte in Großbritannien zurückfährt. Nissan hatte kürzlich mitgeteilt, die nächste Generation seines SUV-Modells X-Trail für den europäischen Markt werde in Japan statt in England gebaut. Man wolle die Produktion des X-Trails im Werk in Kyushu zusammenführen. Japans Nummer 1 Toyota erklärte auf Anfrage, keine Pläne zur Änderung seiner Geschäfte in Großbritannien zu verfolgen.

    Zuvor hatte der europäische Flugzeug- und Rüstungskonzern Airbus "sehr schmerzhafte" Entscheidungen für einen britischen EU-Austritt ohne Abkommen angekündigt. Der japanische Elektronikriese Sony will seinen Europasitz aus Sorge vor den Konsequenzen eines harten Brexit von Großbritannien in die Niederlande verlegen. (APA, 19.2.2019)

    Share if you care.