Prostatakrebs immer besser behandelbar

    15. Februar 2019, 06:00
    20 Postings

    Mit dem Wirkstoff Darolutamide kann laut einer Studie die Zeit bis zur Bildung von Fernmetastasen hinausgeschoben werden

    Wien/Paris – Ein derzeit in Entwicklung befindlicher neuer Wirkstoff aus der Reihe der sogenannten Androgenrezeptor-Antagonisten kann die Zeit bis zum Entstehen von Metastasen beim Prostatakarzinom im Vergleich zu einem Placebo verdoppeln. Das hat eine groß angelegte Wirksamkeitsstudie mit Beteiligung von Wiener Kliniken ergeben. Die Studie in nun im New England Journal of Medicine erschienen.

    Rund 4.900 Männer in Österreich erhalten jährlich die Diagnose Prostatakarzinom. Etwa 1.150 Betroffene sterben daran. Wenn es nach der ersten Behandlung zu einem Rückfall kommt, wirken zumeist Medikamente, welche die Androgen-Produktion blockieren. Doch mit der Zeit werden die Karzinomzellen resistent gegen diese Therapie, die auf pharmakologischem Weg den Effekt einer Kastration herbeiführt.

    Neuere Wirkstoffe hemmen zusätzlich noch den Signalweg der Androgene durch Bindung an den Androgenrezeptor auf Tumorzellen und blockieren die Signalkaskade mit den Wachstumsimpulsen von Androgenen an den Zellkern. Nach Substanzen wie Enzelutamide und Apalutamide wurde jetzt bei Patienten mit noch nicht metastasiertem, aber bereits kastrations-resistentem Prostatakarzinom die neu entwickelte Wirksubstanz Darolutamide im Vergleich zu einem Placebo von einem internationalen Forscherteam erprobt. Nicht als Autoren, aber mit ihren Abteilungen beteiligt waren auch Johannes Meran von den Barmherzigen Brüdern Wien und Shahrokh Shariat, Vorstand der Universitätsklinik für Urologie im Wiener AKH.

    Metastasierung hinauszögern

    Insgesamt wurden zwischen September 2014 und März 2018 1.509 Patienten mit nicht metastasiertem, kastrations-resistentem Prostatakarzinom in die Studie aufgenommen. Ihr PSA-Wert im Blut musste sich zumindest alle zehn Monate verdoppeln, was auf ein Wiederauftreten der Erkrankung hindeutet. Zwei Drittel der Patienten (554) bekamen ein Placebo, 955 nahmen zweimal täglich je 300 Milligramm Darolutamide in Tablettenform ein. Nach einer mittleren Beobachtungsdauer von etwa einem Jahr erfolgte eine erste Analyse.

    "Bei Männern mit nicht metastasiertem, kastrations-resistenten Prostatakarzinom war der Zeitraum bis zur Ausbildung von Metastasen bei einer Behandlung mit Darolutamide signifikant länger als unter Placebo", schreiben die Studienautoren. Im Median (zur Hälfte lag der Wert darüber, zur Hälfte darunter) zeigte sich bei den Patienten, die mit dem neuen Medikament behandelt worden waren, eine Metastasierung nach 40,4 Wochen. In der Vergleichsgruppe mit dem Scheinmedikament lag der Median bei 18,4 Wochen.

    Insgesamt sank mit dem neuen Medikament das Risiko für eine Metastasierung oder das Ableben um 59 Prozent. Mit dem neuen Wirkstoff Behandelte benötigten auch statistisch signifikant später eine Chemotherapie wegen Fortschreitens der Erkrankung. (APA, 15.2.2019)

    • Artikelbild
      foto: standard
    Share if you care.