Nino Rohrmoser ist Spitzenkandidat der Junos für die ÖH-Wahl

    8. Februar 2019, 11:58
    3 Postings

    Junge Liberale Studierende setzen bei der ÖH-Wahl 2019 auf die Abschaffung der Zwangsmitgliedschaft und nachgelagerte Studiengebühren

    Wien – Die Jungen Liberalen Studierenden (Junos) die ÖH-Fraktion der Neos haben einen Spitzenkandidaten für die kommenden ÖH-Wahlen von 27. bis 29. Mai gekürt: Nino Rohrmoser, Vorsitzender der Junos Studierenden wurde bei der Mitgliederversammlung in Linz als Listenerster bestätigt. "Das Interesse war überwältigend", erklärte Rohrmoser.

    62 Kandidatinnen und Kandidaten, haben sich um einen Listenplatz für die Bundesvertretung beworben. "So viele Studierende haben sich noch nie unserer offenen Vorwahl für die ÖH-Bundesvertretung gestellt." Auch bei den Wählerinnen und Wähler haben die Junos "eine Rekordzahl" von knapp 600 abgegebenen Stimmen erreicht, heißt es in einer Aussendung. Auf Listenplatz zwei wurde die Uni Wien-Studentin Carina Siegl (23), auf Platz drei der steirische Student Jan Pieter Stering (20) von der Pädagogischen Hochschule Steiermark gewählt.

    Nachgelagerte Studiengebühren

    Außerdem wurde in Linz ein neues, 30-seitiges Wahlprogramm beschlossen. "Mir ist es wichtig den Studierenden die größtmögliche Qualität im Studium zu bieten", betont Rohrmoser. Einen Schwerpunkt wollen die Junos auf die Modernisierung der österreichischen Hochschulen und auf "faire, nachgelagerte Studiengebühren" legen.

    Auch einen "Neustart für eine moderne ÖH" soll es mit den Junos geben. "Die ÖH agiert als derzeit Fundamentalopposition zur Regierung, anstatt ihre Aufgabe als Interessensvertretung zu erfüllen", kritisiert Rohrmoser. Die "Zwangsmitgliedschaft bei der ÖH" soll schrittweise Abgeschafft werden. Nach dem Semester sollen Studierende selbst Entscheiden, ob sie freiwillig Mitglied bleiben wollen, oder nicht.

    12,6 Prozent 2017

    Bei der vergangenen Wahl 2017 erreichten die Junos mit 12,6 Prozent sieben Mandate in der Bundesvertretung. Claudia Gamon, die Spitzenkandidatin der liberalen Hochschülerschaftsfraktion in den Jahren 2011 und 2013 war, führt heuer die NEOS in die EU-Wahl am 26. Mai. (ook, 8.2.2019)

    • Die Listenplätze eins bis drei der Junos Studierenden: Nino Rohrmoser (Mitte), Carina Siegl und Jan Pieter Stering.
      foto: junos studierende

      Die Listenplätze eins bis drei der Junos Studierenden: Nino Rohrmoser (Mitte), Carina Siegl und Jan Pieter Stering.

    Share if you care.