Österreicher sind mit Wohnsituation ziemlich zufrieden

    6. Februar 2019, 15:14
    12 Postings

    Gallup-Umfrage für Gemeinnützige lässt Abstiegsängste erkennen – Allgemeine Situation des Wohnens wird kritischer gesehen

    Wien – 92 Prozent seiner Bewohner bescheinigen dem gemeinnützigen Wohnbau in Österreich eine "sehr" oder "relativ hohe" Bedeutung. Auch unter Nicht-Bewohnern sind die Einschätzungen ganz ähnlich, hier sind es insgesamt 88 Prozent. Im Jahr 2015, als Gallup 1000 Österreicherinnen und Österreichern erstmals im Auftrag der Gemeinnützigen diese Frage stellte, waren es noch 91 bzw. 84 Prozent.

    Besonders der Bedeutungszuwachs unter den Nicht-Bewohnern freut Gemeinnützigen-Obmann Karl Wurm. Für ihn ist das aber auch Ausdruck dessen, dass es insgesamt am Wohnungsmarkt schwieriger geworden ist. Das zeigt auch, dass laut Umfrage weiterhin von 93 Prozent der Befragten die eigene Wohnsituation mit "sehr" oder "eher zufriedenstellend" bewertet wird (so wie schon in der Umfrage 2015), ganz allgemein aber die Situation des Wohnens in Österreich immer skeptischer gesehen wird: Hier zeigten sich nur noch 58 Prozent (2015: 68) zufrieden. Wurm sieht hier deutliche Abstiegsängste um sich greifen, "unter dem Motto: ‚Uns geht‘s gut – aber hoffentlich wird‘s nicht schlechter‘".

    Finanzierbarkeit als größte Sorge

    Als "deutliches Manko" wird laut Gabriele Reithner vom Gallup-Institut die Finanzierbarkeit von Wohnraum angesehen. Die Sorgen sind durchaus berechtigt, denn auch jetzt schon könnten sich einkommensschwache Schichten die Mieten im geförderten Wohnbau (vor allem im Neubau) nur noch schwer leisten, so Wurm. Wohlgemerkt: die Mieten – von den oft hohen Finanzierungsbeiträgen ist da noch nicht die Rede.

    Als großes Plus werden den Gemeinnützigen die unbefristeten Mietverträge attestiert. Diese sind im privaten Segment nur noch die Ausnahme.

    Verbands-Spitze tritt ab

    Den Gemeinnützigen steht auf dem Verbandstag im Mai ein personeller Umbau ins Haus. Wurm (66) wird nach 27 Jahren an der Spitze nicht mehr als Obmann kandidieren, auch Graf tritt altersbedingt seinen Rückzug an. Als Obmann-Kandidat der SP-nahen Fraktion – jener mit den größten Chancen, den Obmann zu stellen – wird Sozialbau-Vorstand Bernd Rießland ins Rennen gehen, das ist bereits fix. Sein Stellvertreter dürfte Herwig Pernsteiner werden, Chef der Innviertler ISG und schon bisher im Vorstand vertreten. (mapu, 6.2.2019)

    • 93 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher sind mit ihrer persönlichen Wohnsituation "sehr" oder "eher" zufrieden, daran hat sich seit 2015 nichts geändert.
      foto: istockphoto.com/getty images

      93 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher sind mit ihrer persönlichen Wohnsituation "sehr" oder "eher" zufrieden, daran hat sich seit 2015 nichts geändert.

    Share if you care.