Saudischer Frauenrechtlerin al-Ghomgham droht nicht mehr Todesstrafe

    1. Februar 2019, 20:57
    13 Postings

    Aktivistin seit Dezember 2015 inhaftiert

    Riad – Der prominenten saudiarabischen Frauenrechtlerin Israa al-Ghomgham droht nach Angaben von Menschenrechtsgruppen nicht mehr die Todesstrafe. Die Nachricht, dass die Behörden ihre "ungeheuerliche Forderung nach einer Hinrichtung" al-Ghomghams fallen gelassen hätten, sei eine "enorme Erleichterung", sagte Samah Hadid, Nahost-Kampagnenchefin von Amnesty International.

    Al-Ghomgham drohe jedoch immer noch eine "aberwitzige Gefängnisstrafe, nur weil sie an einer friedlichen Demonstration teilgenommen hat". Eine offizielle Stellungnahme der Behörden lang zunächst nicht vor.

    Hadid forderte die Staatsanwaltschaft auf, auch die Forderungen nach einer Todesstrafe für vier weitere Aktivisten fallen zu lassen, deren Prozess ebenfalls im vergangenen August in Riad begonnen hatte. Sie sollen im Osten des Landes zu Protesten der schiitischen Minderheit aufgerufen zu haben.

    Lange Haftstrafe wahrscheinlich

    Auch das Golf-Zentrum für Menschenrechte erklärte, dass das Gericht nicht länger die Todesstrafe für Al-Ghomgham anstrebe, die seit Dezember 2015 im Gefängnis sitzt. Ihr drohe aber wahrscheinlich ein langes Strafmaß. Die Behörden sollten "alle Vorwürfe gegen diejenigen fallen lassen, die ihr Recht auf freie Meinungsäußerung wahrgenommen" hätten. Al-Ghomgham hatte die Proteste im Osten Saudi-Arabiens dokumentiert, die 2011 begonnen hatten. (APA, 1.2.2019)

    Share if you care.