Pille: Beipackzettel muss vor Depression warnen

    22. Jänner 2019, 02:44
    7 Postings

    Laut einer dänischen Studie gibt es einen Zusammenhang zwischen hormonellen Verhütungsmethoden und Depressionen

    Bonn – Die Beipackzettel von hormonellen Verhütungsmitteln wie Antibabypille, Hormonspirale oder -pflaster müssen künftig einen Warnhinweis über mögliche Nebenwirkungen wie Depressionen enthalten. Auf Empfehlung der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) werde dieser Warnhinweis in die Fach- und Gebrauchsinformation aufgenommen, teilte das deutsche Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) am Montag in Bonn mit.

    Der Warnhinweis sollte auch Apotheker und Ärzte sensibilisieren, "ihre Patientinnen entsprechend aufzuklären, sowie die Patientin informieren, ihren Arzt aufzusuchen, sobald Stimmungsänderungen und depressive Symptome auftreten", heißt es vonseiten des BfArM.

    Hintergrund ist eine dänische Studie, die einen Zusammenhang zwischen hormoneller Verhütung und einem erhöhten Suizidrisiko beobachtete. Depressionen können schwerwiegend sein und sind ein Risikofaktor für Suizid. Laut dem deutschen Institut soll mit dem neuen Warnhinweis erreicht werden, sich im Fall von Stimmungsschwankungen und depressiven Symptomen – auch wenn diese kurz nach Einleitung der Behandlung auftreten – einen Arzt aufzusuchen. (APA, AFP, red, 22.1.2019)

    Hilfe für Menschen in Krisensituationen und deren Angehörige:

    Telefonseelsorge: 142, täglich, 0–24 Uhr Kriseninterventionszentrum: 01/406 95 95 (Mo–Fr, 10–17 Uhr); auch persönliche und E-Mail-Beratung: www.kriseninterventionszentrum.at Sozialpsychiatrischer Notdienst / PSD: 01/31330 (täglich, 0–24 Uhr)

    Männernotruf: 0800 246 247

    Für Menschen in Krisensituationen und deren Angehörige gibt es eine Reihe von Anlaufstellen. Unter www.suizid-praevention.gv.atfindet man Notrufnummern und Erste Hilfe bei Suizidgedanken.

    Weitere Anlaufstellen:

    www.suizidpraevention.at
    www.agus-selbsthilfe.de
    hpe.at

    Zum Weiterlesen:

    Wie die Antibabypille die Stimmung manipuliert

    Schnipp, schnapp, Kinderwunsch ab

    • Die Pille kann Depressionen auslösen. Ein Kausalzusammenhang besteht allerdings nicht.
      foto: getty images/istockphoto

      Die Pille kann Depressionen auslösen. Ein Kausalzusammenhang besteht allerdings nicht.

    Share if you care.