Schalke gewinnt nach Kapitänsdegradierung, auch Hertha siegt

    20. Jänner 2019, 18:12
    159 Postings

    Dortmund gewinnt Schlager gegen Leipzig, Hütters Eintracht wieder in Fahrt

    Gelsenkirchen – Schalke 04 hat gleich zum Auftakt der Rückrunde der deutschen Bundesliga eine Rangverbesserung geschafft. Die Mannschaft von Domenico Tedesco setzte sich am Sonntag dank eines Doppelpacks von Daniel Caligiuri (8., 78.) gegen VfL Wolfsburg 2:1 durch und ist nun Tabellenzwölfter.

    Caligiuri verwertete zuerst einen Elfmeter, den Alessandro Schöpf herausgeholt hatte, und krönte seine Leistung mit einem schönen Abschluss in der 78. Minute. Für den 31-Jährigen war es der erste Doppelpack seit März 2015. Zuvor hatte Elvis Rexhbecaj (20.) nach einem Stangentreffer von Admir Mehmedi zum Ausgleich abgestaubt. Bei Schalke stand aufgrund von Unsicherheiten in den jüngsten Spielen nicht Kapitän Ralf Fährmann im Tor, neue Nummer eins ist vorerst Alexander Nübel.

    Schalke gelang die Revanche für die 1:2-Niederlage in Wolfsburg zum Saisonstart. Schöpf spielte durch, Stürmer Guido Burgstaller muss verletzungsbedingt noch immer passen. Für Wolfsburg gingen gleich zwei Serien zu Ende: Der VfL verlor nach sechs Spielen ohne Niederlage sowie drei Siegen en suite wieder einmal.

    Hertha gewinnt

    Hertha BSC Berlin ist auf die Siegerstraße zurückgekehrt. Nach drei Partien ohne Erfolg vor der Winterpause setzten sich die Berliner am Sonntag bei Schlusslicht 1. FC Nürnberg 3:1 durch. Einen wichtigen Beitrag leistete auch Valentino Lazaro, der die letzten beiden Treffer der Gäste mit hohen Bällen in die Spitze einleitete.

    Ondrej Duda (50., 70.) schnürte dabei einen Doppelpack. Zuvor hatte Vedad Ibisevic (15.) getroffen und Hanno Behrens (42.) für die Nürnberger ausgeglichen. Bei den Hausherren spielte Georg Margreitter in der Innenverteidigung durch, er ließ in der 60. Minute auch eine Kopfballchance ungenutzt. Auf der anderen Seite war auch Lazaro einmal mehr über die volle Distanz im Einsatz, er hat damit nach wie vor keine Saisonspielminute verpasst. Für die Hertha war es der zweite Saisonsieg gegen Nürnberg nach dem 1:0 zum Saisonstart in Berlin.

    Die Berliner sind nach 18 Runden mit 27 Punkten Siebenter, Nürnberg liegt mit elf Zählern nach wie vor punktgleich hinter Hannover am Tabellenende. Margreitter und Co kassierten bereits die fünfte Niederlage in Folge und sind nun schon zwölf Partien sieglos. Den letzten Dreier gab es am 29. September 2018.

    BVB gewinnt Kracher

    Im Schlagerspiel am Samstag blieb Borussia Dortmund auf Titelkurs. Der BVB holte sich einen glücklichen 1:0-Sieg bei RB Leipzig und liegt damit weiter sechs Punkte vor Bayern München. Axel Witsel sicherte den Gästen mit seinem Tor in der 19. Minute den erfolgreichen Auftakt ins Frühjahr.

    Für Leipzig war es die erste Heimniederlage in dieser Saison. RB bleibt damit Vierter. Die beste Chance auf den Ausgleich ließ Marcel Sabitzer liegen, der in der 74. Minute frei stehend am starken Roman Bürki scheiterte. Der eingewechselte Paco Alcacer traf für die Borussen, bei denen Marco Reus aufgrund einer Knöchelblessur verletzt fehlte, danach noch die Latte.

    Witsels Treffer fiel nach einer Standardsituation. Nach einem Eckball und einer Kopfballverlängerung von Lukasz Piszczeck drosch der Mittelfeldmann den Ball ins Tor.

    Hütter mit Eintracht in Fahrt

    Adi Hütter hat zum Frühjahrsauftakt mit Eintracht Frankfurt einen Sieg bejubelt. Die Hessen setzten sich am Samstag gegen Freiburg mit 3:1 durch und blieben den ersten vier auf den Fersen. Den Erfolg schoss die Eintracht durch Tore von Sebastien Haller (36.), Ante Rebic (40.) und Luka Jovic (45.) in zehn Minuten vor der Pause heraus.

    Bayer Leverkusen verlor das erste Pflichtspiel unter dem neuen Peter Bosz gegen Mönchengladbach 0:1. Julian Baumgartlinger saß ebenso wie Aleksandar Dragovic auf der Bank. Die Gladbacher, für die Alassane Plea in der 37. Minute traf, festigten den dritten Platz hinter Dortmund und Bayern.

    Bittere VfB-Niederlage

    Der VfB Stuttgart und Hannover 96 mussten im Abstiegskampf Heimniederlagen hinnehmen. Stuttgart verlor 2:3 gegen Mainz, der Vorletzte unterlag mit Kevin Wimmer Werder Bremen 0:1. Vor allem für den VfB war die Partie eine bittere Angelegenheit: Nach einem scheinbar aussichtslosen 0:3-Rückstand stellte die Weinzierl-Elf binnen zwei Minuten auf 2:3 und ließ in einer chaotischen Schlussviertelstunde zahlreiche Chancen auf den Ausgleich aus.

    Fortuna Düsseldorf gewann nach dem Wirbel um Trainer Friedhelm Funkel mit 2:1 beim FC Augsburg das vierte Spiel in Folge. Marvin Ducksch brachte die Fortuna in Führung (45.), Jonathan Schmid glich per Freistoß aus (64.). Kurz vor Schluss sicherte Benito Raman nach einem Konter die drei Punkte für die Gäste. Nationalteam-Kandidat Kevin Stöger spielte für die Fortuna durch, Markus Suttner stand nach seinem Wechsel von Brighton noch nicht im Kader. Bei den Augsburgern standen mit Kevin Danso, Martin Hinteregger und Michael Gregoritsch drei Österreicher in der Startelf, dazu saß Georg Teigl auf der Bank. (APA, red, 19.1.2019)

    Deutsche Bundesliga, 18. Spieltag

    1899 Hoffenheim – Bayern München 1:3 (0:2)
    Hoffenheim: Posch spielte durch, Grillitsch ab 56., Baumgartner nicht im Kader. Bayern: Alaba spielte durch

    Bayer Leverkusen – Borussia Mönchengladbach 0:1 (0:1)
    Leverkusen: Dragovic, Baumgartlinger und Özcan auf der Bank

    VfB Stuttgart – FSV Mainz 05 2:3 (0:2)
    Mainz: Mwene, Onisiwo nicht im Kader

    Eintracht Frankfurt – SC Freiburg 3:1 (3:0)
    Eintracht: Trainer Hütter; Freiburg: Lienhart auf Bank

    FC Augsburg – Fortuna Düsseldorf 1:2 (0:1)
    Augsburg: Danso, Hinteregger spielten durch, Gregoritsch bis 60., Teigl auf Bank; Düsseldorf: Stöger spielte durch, Suttner nicht im Kader

    Hannover 96 – Werder Bremen 0:1 (0:1)
    Hannover: Wimmer spielte durch, Sahin-Radlinger auf Bank; Bremen: Harnik bis 63., Friedl auf Bank

    • Leipzigs Marcel Sabitzer (l.) ließ zwei Topchancen aus.
      foto: ap photo/michael sohn

      Leipzigs Marcel Sabitzer (l.) ließ zwei Topchancen aus.

    • Daumen hoch, Monsieur Haller!
      foto: reuters/ralph orlowski

      Daumen hoch, Monsieur Haller!

    • Artikelbild
      foto: apa/afp/dpa/daniel karmann
    • Artikelbild
      foto: apa/afp/dpa/bernd thissen
    Share if you care.