Deutsche Industrie will Huawei nicht vom 5G-Aufbau ausschließen

    17. Jänner 2019, 15:24
    1 Posting

    BDI-Präsident: Verdacht auf Sicherheitsgefährdung muss erst bewiesen werden

    Die deutsche Industrie bricht eine Lanze für den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei beim Aufbau des künftigen 5G-Mobilfunknetzes in Deutschland. Hier dürfe kein Wettbewerber wegen des einfachen Verdachts einer Gefährdung der Sicherheit ausgeschlossen werden, sagte BDI-Präsident Dieter Kempf am Donnerstag in Berlin.

    Mutmaßungen

    "Wenn es jemand gibt, der solche Mutmaßungen aufstellt, dann hat er auch die verdammte Pflicht diese Mutmaßungen auch zu beweisen." Zudem sei die Forderung verfehlt, dass sich kein Ausländer engagieren dürfte. Denn einen deutschen Hersteller "von Rang und Namen", der 5G in dem notwendigen Umfang und der erforderlichen Qualität liefere, gebe es derzeit einfach nicht. "Da sind die Weltmärkte anders verteilt." Deutsche Firmen hinkten hier hinterher, so Kempf.

    Huawei steht im Westen wegen der engen Verbindung zur chinesischen Regierung in der Kritik. Australien und Neuseeland haben Huawei bereits vom 5G-Mobilfunk-Ausbau ausgeschlossen. Auch andere westliche Staaten wie Norwegen prüfen, ob sie Huawei-Ausrüstung in ihren Telekomnetzen weiterhin erlauben sollten. In Deutschland gibt es ebenfalls Bedenken. Die deutsche Regierung denkt einem Medienbericht zufolge darüber nach, wie Huawei ausgeschlossen werden kann. In den USA wird einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge gegen Huawei wegen Industriespionage ermittelt. (reuters, 17.1. 2019)

    Share if you care.