Vienna-Coffee-Festival, "Bruder" statt G'schupfter Ferdl

10. Jänner 2019, 13:32
15 Postings

Das Wochenende steht im Zeichen des Kaffees, im 6. gibt es eine spannende Neueröffnung

Vienna-Coffee-Festival vom 11. bis 13. Jänner

Das Lieblingsgetränk der Österreicheinnen und Österreicher steht drei Tage lang im Fokus eines Festivals in der Ottakringer Brauerei. Das ist nicht Bier, wie der Veranstaltungsort suggerieren könnte, sondern Kaffee, von dem hierzulande pro Kopf durchschnittlich drei Tassen täglich getrunken werden. Das Vienna Coffee-Festival versammelt Kaffeeexperten aus aller Welt, die u.a. erklären, worauf es beim Rösten ankommt und wie man perfekten Kaffee zubereitet.

foto: apa/afp/stowers
Kaffeeexperten und Baristi sind zu Gast beim Vienna-Coffee-Festival am Wochenende in Wien.

Die besten Baristi Österreichs werden auf den Wettkampfbühnen um die fünf Staatsmeistertitel Baristi, Latte Art, Brewers Cup, Cup Tasten und Coffee in Good Spirits kämpfen. Aussteller laden zum Verkosten ein und präsentieren die neuesten Trends zum Thema Kaffee.

Vienna Coffee Festival

Fr. 10–14 Uhr (B2B), Publikum 14–20 Uhr
Sa. 10-20 Uhr
So. 10-18 Uhr

Ticket: 12 Euro im Vorverkauf (10 Euro erm.), Tageskasa 15 Euro
freier Eintritt für Kinder bis 16 Jahre


Bruder statt G'schupfter Ferdl

Küche & Bar statt Heuriger heißt es seit 9. Jänner in der Windmühlgasse 20, eröffnet wurde das Lokal "Bruder" von Barkeeper Hubert Peter und Koch Lucas Steindorfer. Die beiden waren 2017 Mitbetreiber des Rien, eines Lokal-Pop-ups in den Räumen des ehemaligen Café Griensteidl, davor arbeiteten sie beide in der Marktwirtschaft in der Siebensterngasse, die mittlerweile geschlossen ist.

"Ein großes Bier für 4,20 Euro, Cocktails um 11 Euro, kein Hauptgericht über 20 Euro" – so viel verrät die Webseite über das Angebot im Lokal, mehr "müsse man nicht wissen", so der Lauftext über das Angebot. Die Erwartungen sind aber hoch, wurden Steindorfers Küche und Peters Barkeeper-Künste doch bereits im Rien sehr geschätzt.

Bruder
1060, Windmühlgasse 20

(ped, 10.1.2019)

Weiterlesen:

Warum es im Kaffeehaus nicht den besten Kaffee gibt

Share if you care.