Comeback für Gregor Schlierenzauer

    8. Jänner 2019, 11:49
    67 Postings

    Tiroler sieht Kontinentalcup-Antritt als Formtest für kommende Aufgaben und gibt sich zuversichtlich

    Wien – Skispringer Gregor Schlierenzauer wird nach seiner Wettkampfpause am kommenden Wochenende beim Kontinentalcup in Bischofshofen (12. und 13. Jänner) ein Comeback geben. Wie der Wettkampfplan des Tirolers für die Folgewochen ausschauen wird, werde nach den Bewerben in Salzburg gemeinsam entschieden, gab das Presseteam von Schierenzauer am Dienstag bekannt.

    "Es ist vor allem eine Gefühls-Anpassung. Das klingt vielleicht kleinlich und fast esoterisch, macht bei uns im Skispringen aber sehr viel aus: Es geht dabei sehr viel um Balance: die braucht es vom Balken weg, in der Hocke, beim Absprung, wie die Ski zum Körper kommen und bei der Landung. Der Körper muss dabei vollkommen in Balance sein, damit ich Spitzenleistung erbringen kann", wurde Schlierenzauer in einem Statement zitiert.

    Gute Entwicklung

    Der seit Montag 29-Jährige hatte die Vierschanzentournee ausgelassen und gemeinsam mit Trainer Florian Liegl in Seefeld und Planica an seiner Technik gefeilt. "Sowohl die Sprünge auf den kleineren Schanzen in Seefeld als auch auf der größeren in Planica haben sich gut entwickelt. Ich spüre die Kraft, die in diesem veränderten Zugang liegt, und bin weiterhin mit vollem Herzen und vollem Einsatz auf die Lösung fokussiert", sagte Schlierenzauer zum aktuellen Stand.

    ÖSV-Cheftrainer Andreas Felder sieht den Kontinentalcup als Formtest. "Er sollte schon schauen, dass er gewinnt oder ganz vorne dabei ist. Dann hat er die Garantie, dass es im Weltcup auch funktioniert", sagte Felder am Sonntag.

    • Schlierenzauer kehrt zurück und hofft die guten Trainingsergebnisse auch im Wettkampf umsetzen zu können.
      foto: apa/georg hochmuth

      Schlierenzauer kehrt zurück und hofft die guten Trainingsergebnisse auch im Wettkampf umsetzen zu können.

    Share if you care.