Somalia wirft Uno-Vertreter aus dem Land

    2. Jänner 2019, 12:16
    26 Postings

    Südafrikaner Nicholas Haysom kritisierte Schüsse auf Demonstranten – 15 Tote bei Protesten gegen Festnahme des geläuterten Islamisten Robow

    Mogadischu – Somalias Regierung hat den UN-Sondergesandten Nicholas Haysom zur Ausreise aufgefordert. Der Südafrikaner Haysom sei in Somalia "nicht mehr willkommen" und könne dort nicht mehr arbeiten, weil er "die Souveränität des Landes" verletzt habe, erklärte das Außenministerium in Mogadischu am Mittwoch.

    Haysom hatte sich am Sonntag besorgt über einen Einsatz somalischer Sicherheitskräfte geäußert, bei dem nach UN-Angaben mindestens 15 Menschen getötet und 300 Menschen festgenommen worden waren.

    Ex-Islamistenführer festgenommen

    Somalische Sicherheitskräfte hatten Mitte Dezember Proteste in der Stadt Baidoa im Südwesten des Landes niedergeschlagen. Die Demonstrationen richteten sich gegen die Festnahme des früheren Islamistenführers Mukhtar Robow, der für das Amt des Regionalpräsidenten kandidiert. Robow, der sich 2017 von der islamistischen Al-Shabaab-Miliz losgesagt hatte, wurde festgenommen und in die Hauptstadt Mogadischu gebracht, weil er nach Angaben der Regierung die "Stabilität" Somalias gefährdet.

    Haysom hatte am Sonntag an die somalische Regierung geschrieben. Er fragte, auf welcher rechtlichen Grundlage Robow festgenommen worden sei, und forderte eine Untersuchung der Todesfälle bei den Protesten. Robow hatte der Gewalt abgeschworen und die Regierung anerkannt.

    Haysoms Brief an die somalische Regierung.

    Außerdem drohten in einem Anhang zu Haysoms Schreiben die EU, Deutschland und Großbritannien an, die Polizei in der Südwestprovinz nicht werter zu unterstützen, weil diese während der Wahlen im Dezember Übergriffe begangen habe.

    Die UN-Mission in Somalia (UNSOM) unterstützt die Friedensbemühungen und die international anerkannte Regierung. Sie hilft auch der somalischen Polizei, etwa mit Gehaltszahlungen, Uniformen und Schulungen. Haysom, ein südafrikanischer Anwalt und Diplomat, hat seinen Posten in Somalia im September 2018 angetreten und war zuvor bereits UN-Gesandter im Sudan und im Südsudan.

    Somalia war nach dem Sturz des Machthabers Siad Barre im Jahr 1991 im Bürgerkrieg versunken. Die islamistische Al-Shabaab-Miliz kontrollierte über Jahre weite Teile des Landes am Horn von Afrika und verübt noch immer regelmäßig Anschläge, auch auf die UN-Mission.

    In Somalia kommt es immer wieder zu Angriffen auf UN-Personal. Am Dienstag wurden drei Menschen verwundet, als Mörsergranaten im Hauptstützpunkt der Blauhelme in Mogadischu einschlugen. (red, APA, AFP, 2.1.2019)

    • UN-Vertreter Nicholas Haysom muss Somalia verlassen.
      foto: reuters/mohammad ismail

      UN-Vertreter Nicholas Haysom muss Somalia verlassen.

    • Mukhtar Robow (links) als Al-Shabaab-Kommandant mit dem US-Bürger Omar Hammami, Mai 2011.
      foto: ap/farah abdi warsameh

      Mukhtar Robow (links) als Al-Shabaab-Kommandant mit dem US-Bürger Omar Hammami, Mai 2011.

    Share if you care.