Kaiser Franz Joseph hatte Zutrittskarte für EU-Ministertreffen

    21. Dezember 2018, 13:55
    111 Postings

    Gefälschter Ausweis im Rahmen des österreichischen EU-Ratsvorsitzes aufgetaucht

    Wien – Kaiser Franz Joseph I. bleibt wirklich nichts erspart: Der legendäre Monarch hat bei einem Ministertreffen im Rahmen des österreichischen EU-Ratsvorsitzes offenbar für eine gefälschte Zutrittskarte herhalten müssen. Die Grüne Bundesrätin Ewa Dziedzic will nun in einer parlamentarischen Anfrage von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) wissen, wie es dazu kommen konnte.

    Bei dem informellen EU-Außenministertreffen Ende August in Wien sei "nachweislich zumindest eine gefakte ID-Karte im Umlauf" gewesen, schrieb Dziedzic, die ihrer Anfrage ein Abbild der Zutrittskarte anfügte, auf der ein Foto des im Jahr 1916 gestorbenen Kaisers, die Namensangabe "Franz Josef I. KAISER" und "Organisationsstab" zu sehen sind.

    Für die hochrangigen Treffen stellte das Exekutivsekretariat des Österreichischen EU-Ratsvorsitzes im Bundeskanzleramt (ESIAT) Identitätskarten aus. Die Wiener Bundesrätin spricht von einer "massiven Sicherheitslücke" und will von Kanzler Kurz unter anderem wissen, wie viele solcher Fake-IDs in Umlauf gewesen seien, wer sie erstellt habe und ob die internationalen Gäste von der massiven Gefährdung, der sie ausgesetzt gewesen seien, informiert gewesen seien.

    Bundesregierung: "War inaktiv"

    Die Bundesregierung ist dem Bericht entgegengetreten. Die für Kaiser Franz Joseph I. ausgestellte Zutrittskarte sei "inaktiv" gewesen, teilte ein Regierungssprecher am Freitag mit. Es gebe auch keine Informationen, wonach (weitere) Fake-Zutrittskarten in Umlauf seien.

    "Der gegenständliche Badge war inaktiv und es hätte sich dementsprechend kein Unbefugter Zutritt zur informellen Ministertagung der Außenministerinnen und Außenminister verschaffen können. Es lag somit auch keine in diesem Zusammenhang stehende Sicherheitslücke vor", betonte der Sprecher. Zu den möglichen Hintergründen der Kartenausstellung machte der Sprecher keine Angaben. (APA, 21.12.2018)

    • Es war sehr schön, es hat ihn sehr gefreut.
      foto: schloß schönbrunn kultur- und betriebsges.m.b.h. / fotograf: edgar knaack, sammlung bundesmobilienverwaltung

      Es war sehr schön, es hat ihn sehr gefreut.

    Share if you care.