Arnautovic ist Österreichs Fußballer des Jahres

    Video21. Dezember 2018, 06:13
    354 Postings

    England-Legionär bei der Wahl der Liga-Trainer vor Alaba und Schlager auf Platz eins – Teamchef Foda: "Er hat es sich verdient"

    Wien – Marko Arnautovic ist zum ersten Mal zu Österreichs Fußballer des Jahres gekürt worden. Der Wiener gewann die von der APA unter den Trainern der zwölf Bundesligisten durchgeführte Wahl mit 36 Punkten klar vor Rekordsieger David Alaba (Bayern München/16 Punkte) und Xaver Schlager (Red Bull Salzburg/10).

    foto: apa/robert jaeger

    Sechs Coaches setzten Arnautovic auf Platz eins, darunter Ranko Popovic vom SKN St. Pölten. "Das Talent war bei ihm nie eine Frage. Ich glaube, dass er aber auch als Mensch gereift und verantwortungsbewusster geworden ist", sagte der Serbe und vermutete: "Er wird in Zukunft noch besser werden."

    apa

    WAC-Betreuer Christian Ilzer bezeichnete Arnautovic als "absoluten Unterschiedspieler, der sich in den letzten Jahren auch großartig ins Nationalteam eingefügt hat". Zudem hob der Steirer die starken Auftritte des 29-Jährigen in der Premier League hervor. "Er spielt in der besten Liga der Welt über eine lange Zeit eine Schlüsselrolle."

    "Torgefährlich"

    Sturm-Graz-Betreuer Roman Mählich war ebenfalls voll des Lobes für Arnautovic: "Er zeigt sowohl im Nationalteam als auch bei seinem Klub sehr gute Leistungen. Seine technische Qualitäten und seine Torgefährlichkeit machen ihn zu einem sehr guten Spieler."

    Auch Hartberg-Coach Markus Schopp wählte Arnautovic an die erste Stelle. "Er bringt über einen langen Zeitraum auf extrem hohem Niveau Leistungen, die oft den Unterschied ausmachen, im Nationalteam und bei West Ham." Mattersburgs Klaus Schmidt ergänzte: "Er sorgt bei der Nationalmannschaft für den Unterschied und ist in der Premier League ein wichtiger Spieler, begehrt bei Topvereinen." Für Wacker-Innsbruck-Betreuer Karl Daxbacher ist Arnautovic "im Nationalteam der Mann, der für eine Entscheidung sorgen kann".

    foto: apa/robert jaeger

    Der frischgebackene Fußballer des Jahres, der außerdem von Dietmar Kühbauer (Rapid) auf Rang zwei sowie von Werner Grabherr (Altach), Reiner Geyer (Admira) und Thomas Letsch (Austria) auf Platz drei gereiht wurde, brachte es in der vergangenen Premier-League-Saison in 31 Einsätzen auf elf Tore und sechs Assists und wurde von den West-Ham-Fans zum besten Spieler des Clubs gewählt.

    Foda: "Er hat es sich verdient"

    Für Teamchef Franco Foda und ÖFB-Präsident Leo Windtner ist Arnautovic verdienter Sieger. Beide zeigten sich in einer Stellungnahme voll des Lobes über den 29-jährigen West-Ham-Profi.

    So meinte etwa Foda: "Der Eindruck, den ich von Marko im ersten Jahr unserer Zusammenarbeit gewonnen habe, ist menschlich top. Er ist ein Spieler mit unglaublichen Qualitäten, der auch Verantwortung übernimmt."

    foto: apa/robert jaeger

    Arnautovic sei sowohl in der ÖFB-Auswahl als auch bei seinem Club ein Schlüsselspieler. "Im vergangenen Jahr hat er bei West Ham beständig gute Leistungen gezeigt, die er auch ins Nationalteam übertragen hat. Marko ist ein sehr wichtiger Bestandteil unserer Mannschaft und hat sich diese Auszeichnung verdient", erklärte Foda.

    Ähnlich äußerte sich Windtner. "Marko gibt mit jeder Faser seiner Persönlichkeit alles für das Nationalteam. Er zerreißt sich in den Spielen nahezu für Österreich und ist verdient zum Fußballer des Jahres gewählt worden", betonte der Oberösterreicher.

    In dieser Liga-Spielzeit hält der im Moment wegen einer Muskelverletzung pausierende Arnautovic bei fünf Treffern und zwei Vorlagen in 13 Einsätzen. Im ÖFB-Team steht seine Bilanz 2018 bei zehn Länderspielen, vier Toren und vier Assists. (APA, 21.12.2018)

    Die Ergebnisse der unter den Trainern der zwölf Bundesliga-Clubs durchgeführten Wahl mit der jeweiligen Begründung zur Wahl des Erstplatzierten:

    Marco Rose (Red Bull Salzburg):

    1.) Valentino Lazaro (Hertha BSC): "Tino hat sich nach seiner anfänglichen Verletzung mittlerweile in einer starken Liga super etabliert und ist dort zum Leistungsträger geworden. Er zeigt bei der Hertha und auch im Nationalteam Führungsqualität, Konstanz sowie technische und taktische Qualität."

    2.) Stefan Ilsanker (RB Leipzig)

    3.) Thomas Goiginger (LASK)

    Oliver Glasner (LASK):

    1.) Stefan Lainer (Salzburg): "Er hat über das gesamte Jahr konstante Leistungen auf unglaublich hohem Niveau gebracht und das sehr erfolgreiche Salzburger Europa-League-Jahr entscheidend mitgeprägt."

    2.) Peter Zulj (Sturm Graz)

    3.) Amadou Haidara (Salzburg)

    Ranko Popovic (SKN St. Pölten):

    1.) Marko Arnautovic (West Ham United): "Das Talent war bei ihm nie eine Frage. Ich glaube, dass er aber auch als Mensch gereift und verantwortungsbewusster geworden ist. Das hat man sowohl im Nationalteam als auch beim Verein gesehen. Er wird in Zukunft noch besser werden."

    2.) David Alaba (Bayern München)

    3.) Julian Baumgartlinger (Bayer Leverkusen)

    Christian Ilzer (WAC):

    1.) Arnautovic: "Er spielt in der besten Liga der Welt über lange Zeit eine absolute Schlüsselrolle. Auch auf Nationalteamebene hat man gesehen, wie wichtig er für unser Team ist. Er ist ein absoluter Unterschiedspieler, der sich in den letzten Jahren auch großartig ins Nationalteam eingefügt hat."

    2.) Munas Dabbur (Salzburg)

    3.) P. Zulj

    Thomas Letsch (Austria):

    1.) Xaver Schlager (Salzburg): "Ich kenne ihn schon lange. Er ist ein kompletter Spieler mit einem unbändigen Willen. Er hat sich auch auf internationaler Ebene mit dem Club und im Nationalteam als Topspieler herauskristallisiert."

    2.) Martin Hinteregger (FC Augsburg)

    3.) Arnautovic

    Roman Mählich (Sturm Graz):

    1.) Arnautovic: "Er zeigt sowohl im Nationalteam als auch bei seinem Club in der Premier League sehr gute Leistungen. Seine technischen Qualitäten sowie seine Torgefährlichkeit machen ihn zu einem sehr guten Spieler."

    2.) Louis Schaub (1. FC Köln)

    3.) Dabbur

    Markus Schopp (Hartberg):

    1.) Arnautovic: "Er bringt über einen langen Zeitraum auf extrem hohem Niveau Leistungen, die oft den Unterschied ausmachen, im Nationalteam und bei West Ham."

    2.) Lazaro

    3.) Lainer

    Dietmar Kühbauer (Rapid):

    1.) Schlager: "Er hat in diesem Jahr eine großartige Entwicklung hingelegt und ist ein Kampftier."

    2.) Arnautovic

    3.) Dabbur

    Klaus Schmidt (Mattersburg):

    1.) Arnautovic: "Er sorgt bei der Nationalmannschaft für den Unterschied und ist in der Premier League ein wichtiger Spieler, begehrt bei Topvereinen."

    2.) Lainer

    3.) Hannes Wolf (Salzburg)

    Karl Daxbacher (FC Wacker Innsbruck):

    1.) Arnautovic: "Er spielt in einer Top-Liga und ist im Nationalteam der Mann, der für eine Entscheidung sorgen kann."

    2.) Alaba

    3.) Marcel Sabitzer (RB Leipzig)

    Werner Grabherr (SCR Altach):

    1.) Alaba: "Er ist nach wie vor ein sehr kompletter Spieler, der im Vergleich zu allen anderen bei einem Topclub auf höchstem Niveau spielt und sich dort seit Jahren behauptet."

    2.) P. Zulj

    3.) Arnautovic

    Reiner Geyer (FC Admira):

    1.) Alaba: "Weil er sich schon in jungen Jahren als ganz junger Spieler bei Bayern München etabliert hat und seitdem konstant auf einem hohen Level spielt, egal ob bei Bayern oder im Nationalteam. Seine Entwicklung auch außerhalb des Platzes ist schon auch besonders."

    2.) Andre Ramalho (Red Bull Salzburg)

    3.) Arnautovic

    Endstand der Wahl zu Österreichs "Fußballer des Jahres 2018" (Punktevergabe: Erster 5 Punkte, Zweiter 3, Dritter 1):

    1. Marko Arnautovic (West Ham United) 36 Punkte
    2. David Alaba (Bayern München) 16
    3. Xaver Schlager (Red Bull Salzburg) 10
    4. Stefan Lainer (Red Bull Salzburg) 9
    5. Valentino Lazaro (Hertha BSC) 8
    6. Peter Zulj (Sturm Graz) 7
    7. Munas Dabbur (Red Bull Salzburg) 5
    8. Martin Hinteregger (FC Augsburg) 3
    8. Andre Ramalho (Red Bull Salzburg) 3 .
    8. Stefan Ilsanker (RB Leipzig) 3
    8. Louis Schaub (1. FC Köln) 3
    12. Thomas Goinginger (LASK) 1
    12. Marcel Sabitzer (RB Leipzig) 1
    12. Amadou Haidara (Red Bull Salzburg) 1
    12. Julian Baumgartlinger (Bayer Leverkusen) 1
    12 . Hannes Wolf (Red Bull Salzburg) 1

    Anm.: Zur Wahl standen sämtliche Spieler der heimischen Bundesliga und ÖFB-Legionäre im Ausland. Die Trainer durften keine aktuell beim eigenen Verein tätigen Spieler wählen.

    • Zu Hause bei Marko Arnautovic in seiner mondänen Villa in London: mit Hund Balloo.
      foto: apa/jäger

      Zu Hause bei Marko Arnautovic in seiner mondänen Villa in London: mit Hund Balloo.

    Share if you care.