Kitzbüheler Alpen: Skitouren rund um die Bamberger Hütte

    29. Dezember 2018, 06:00
    13 Postings

    Wo Salzburg endet und Tirol beginnt, bieten sich zahlreiche Möglichkeiten für eine Skitour. Hier einige Vorschläge

    Unsere Liebe zur Neuen Bamberger Hütte in den Kitzbüheler Alpen haben wir einer Wetterkapriole zu verdanken: Da waren alle Freunde auf gemeinsame Skitourentage im Hochgebirge zusammengetrommelt und dann startet der Südföhn. Um nicht unverrichteter Dinge wieder nach Hause zu fahren, entschieden wir uns für ein Ausweichziel: Die neue Bamberger Hütte – quasi im äußersten Westen Salzburgs, dort wo Tirol beginnt. Wir wurden nicht enttäuscht. Hier in den sanften Kitzbühelern kann man auch bei nicht ganz idealen Bedingungen noch etwas unternehmen – richtige Spuranlage vorausgesetzt.

    Auch wenn es hier keine hochalpinen "Hämmer", keine nervenzerfetzenden Steilrinnen gibt: Die spontane Liebe ist inzwischen zur Dauerbeziehung geworden. Dies nicht zuletzt, weil seit kurzem Thomas Pletzer die Hütte bewirtschaftet. Was heißt "bewirtschaftet"? Thomas ist ein hervorragender Koch, was er und sein Team auf 1.761 Meter Seehöhe auf die Teller zaubern, könnte auch im urbanen Raum locker bestehen.

    Einfacher Zustieg...

    Der so gut wie immer gespurte Zustieg zur Hütte führt vom Gasthof Wegscheid (1.148 Meter) an der orografisch rechten Bachseite nach Süden über einen alten Ziehweg hinauf zu einer Forststraße. Hier über die Brücke und gleich danach entlang des Baches nach Süden, bis man wieder auf der Forststraße ist. Am Ende der Straße in weitem Bogen (Skimarkierungen) durch lichten Wald südwärts zur Hütte.

    ...unzählige Varianten

    Fad wird es passionierten Tourengehern hier heroben dann sicher nicht. Da ist der Hüttenberg Schafsiedel (2.447 m) oder die große Standardtour, der Salzachgeier (2.466 m). Dazwischen reihen sich dann Gipfel an Gipfel: Kröndlhorn, Tristkopf, Schwebenkopf oder Aleitenkopf, um nur ein paar Berge zu nennen. Allesamt etwas über oder unter 2400 Meter hoch, von der Hütte also gemütlich erreichbar.

    Es gibt freilich auch unbekanntere Gipfel, wie etwa den Fünfmandling, direkt am Salachursprung. Das ist wohl die einzige Tour hier, wo man fallweise in die Verlegenheit kommt, selbst spuren zu müssen. (Thomas Neuhold, 29.12.2018)

    Weitere Outdoor-Tipps:

    Google Maps: Wandern, Radfahren, Schneeschuh- und Skitouren in Österreich

    Service & Info

    karte: der standard

    Anreise: Inntalautobahn – Wörgl – Hopfgarten und bis zum Talschluss (Mautstraße) in die Kelchsau beim Gasthof Wegscheid.

    Unterkunft/Einkehr: Bamberger Hütte www.alpenverein-bamberg.de , Gasthof Wegscheid www.gasthof-wegscheid.at

    Ausrüstung: Skitourenausrüstung, Harscheisen.

    Literatur: Michael Pröttel, "Die schönsten Skitourenhütten", Verlag Bruckmann, München 2007.

    Karte: AV-Karte Nr. 34/1, "Kitzbüheler Alpen-West", 1:50.000.

    Literatur für andere Skitouren in der Region: Clemens M. Hutter/Thomas Neuhold, "Skitourenatlas Salzburg-Berchtesgaden", 2. Auflage, Verlag Pustet, Salzburg 2014.

    Lawinenwarndienst: https://avalanche.report

    Route Tristkopf: Von der Hütte parallel zum Bach nach Süden, bis man einen bequemen Überstieg über den tief verschneiten Bachlauf findet. Hinter dem Bach in wechselnder Steigung nach Südosten hinauf bis zum Nadernachjoch, dann über den breiten Rücken Richtung Gipfel (kurzes Steilstück). Bei den ersten Felsen nach links (Südosten) ausqueren (fallweise Harscheisen nötig) und zum Schluss etwas steiler auf den Südostgrat. So weit wie möglich mit den Skiern weiter – die letzten Meter dann zu Fuß zum Kreuz.

    Route Fünfmandling: Der Anstieg folgt in etwa der Sommermarkierung von der Hütte nach Süden in das Salzachjoch, dann mit geringem Höhenverlust in das Becken der Salzachalm nach Westen. Noch vor der Salzachbrücke am orographisch linken Ufer der hier noch sehr jungen Salzach entlang zu einem Durchschlupf und zur Hütte am Schwebenboden. Der Bach dreht hier auf West, diesem immer folgend bis man vor dem Doppelgipfel des Fünfmandling steht.

    Rechts in eine Scharte (Karte: "Salzachursprung") und dann steil (eventuell Harscheisen) auf den plateauartigen Gipfel mit den namensgebenden fünf Steinmandln und/oder links direkt ebenfalls steil (eventuell Harscheisen) auf den kreuzgeschmückten Hauptgipfel. Abfahrt retour auf den Schwebenboden bis zirka 2.050 Meter Seehöhe. Hier wieder anfellen und eher flach nach Norden zu den Böden der Roßwildalm. Weiter westwärts auf den Schwebenkopf. Abfahrt über die weiten Flächen und über Gräben nach Westen zur Roßwildalm und zur Hütte.

    Route Salzachgeier: https://derstandard.at/2000068854006/Salzburg-Skitour-auf-den-Salzachgeier

    • Ein für die Kitzbüheler Alpen durchaus mächtiger Berg: Der Tristkopf in voller Pracht und Größe.
      foto: thomas neuhold

      Ein für die Kitzbüheler Alpen durchaus mächtiger Berg: Der Tristkopf in voller Pracht und Größe.

    • Winterliche Traumlandschaft mit dem Tristkopf links und der Bamberger Hütte in der Bildmitte.
      foto: thomas neuhold

      Winterliche Traumlandschaft mit dem Tristkopf links und der Bamberger Hütte in der Bildmitte.

    • Bei schlechter Sicht wird es hier schnell etwas unübersichtlich: Gegend rund um den Salzachursprung und den Fünfmandling.
      foto: thomas neuhold

      Bei schlechter Sicht wird es hier schnell etwas unübersichtlich: Gegend rund um den Salzachursprung und den Fünfmandling.

    • Den Fünfmandling zieren insgesamt fünf mannshohe, namensgebende Steinmandl.
      foto: thomas neuhold

      Den Fünfmandling zieren insgesamt fünf mannshohe, namensgebende Steinmandl.

    Share if you care.