Tot oder schlafend: Wirbel um Orang-Utan-Foto bei Czech-Press-Photo-Wettbewerb

    19. Dezember 2018, 16:11
    20 Postings

    Es gibt Zweifel an der Bildbeschreibung

    Prage – Der tschechische Pressefotografiepreis Czech Press Photo hat eine Kontroverse entfacht. Das Siegerbild des freien Fotografen Lukas Zeman zeigt ein Orang-Utan-Weibchen auf der Insel Borneo mit seinem Jungtier, das laut der Bildunterschrift im Sterben liegt. An dieser Beschreibung wurden nun erhebliche Zweifel laut.

    Nach Einschätzung des Primatologen Stanislav Lhota zeigt die Fotografie "mit höchster Wahrscheinlichkeit" kein Junges, das im Sterben liegt, sondern eines, das sich im Arm der Mutter ausruht oder schläft. Die Jury teilte am Mittwoch mit, dass sie dennoch keinen Grund zur Aberkennung des Preises sehe.

    "Wir können unser Urteil nur anhand der Informationen fällen, die uns vorliegen, sowie der Kraft des Bildes", sagte Joao Silva, Jury-Mitglied und ein bekannter südafrikanisch-portugiesischer Fotograf. Man habe das richtige Bild ausgewählt, das zudem ein ernsthaftes Problem thematisiere. Es gibt nur noch rund 50.000 Orang-Utans auf Borneo und Sumatra.

    In einem offenen Brief forderten eine Reihe namhafter tschechischer Fotografen die Veranstalter des Wettbewerbs zu mehr Transparenz und der Einhaltung höchster Standards auf. "In einer Zeit allgegenwärtiger Manipulationen und der Banalisierung der Bilder wird Glaubwürdigkeit zu einem Schlüsselwert", hieß es darin. Zu den Unterzeichnern zählen unter anderen die preisgekrönten Bildjournalisten Tomki Nemec, Jan Sibik und Filip Singer. (APA, 19.12.2018)

    Share if you care.