Flat Earther vs. Pilot: Der kuriose Youtube-Krieg um 100.000 Dollar

    23. Dezember 2018, 11:39
    533 Postings

    Über Wochen versuchten Youtuber, einem Verschwörungstheoretiker zu beweisen, dass die Erde rund ist

    Dass die Erde rund ist und sich um die Sonne dreht, gilt eigentlich schon seit Jahrhunderten als erwiesen. Spätestens seit die ersten Raumsonden Fotos des Erdballs an die Oberfläche gefunkt haben, sollte daran jedenfalls kein Zweifel mehr bestehen. Doch sie bestehen trotzdem.

    Eine kleine Gemeinde an Menschen verharrt in der Annahme, dass die Erde flach und die Theorie der Kugel ein Lügenkonstrukt sei. Wir leben auf einer Scheibe, auf deren Rändern sich ein Eiswall befindet, der militärisch bewacht wird, damit nur niemand den "Rand der Welt" findet. In ihrem Glauben gehen die "Flat Earther" dabei recht weit und versuchen sich in ihrem Misstrauen gegenüber der Wissenschaft am Bau eigener Raketen.

    flat out hero
    Die Ankündigung der 100.000-Dollar-Challenge.

    100.000 Dollar für den Kugelbeweis

    Auch der Youtuber "Flat Out Hero" bezeichnet sich selbst als Vertreter der "Flat Earth"-Bewegung. Und er schrieb am 16. Oktober eine Wette aus. Wer auf einer Flugkarte drei Mal die gleiche Distanz abfliegen und mittels zweier 90-Grad-Wendungen wieder am Ausgangsort ankommen könne, sollte 100.000 Dollar erhalten. Die 100.000-Dollar-Challenge sollte zum Ausgangspunkt einer kuriosen Auseinandersetzung werden.

    Als einer der ersten Griff der Youtuber Wolfie6020 die Aufgabe auf. Der ausgebildete Pilot löste die Aufgabe auf einer Flugkarte auf einem iPad. Was nicht schwer ist, denn das Abfliegen eines "Dreiecks" mit zwei 90-Grad-Wendungen geht zwar auf einer vereinfachten, flachen Karte nicht, funktioniert aber auf einer korrekten Abbildung dank der Erdkrümmung sehr wohl.

    flat out hero
    Der Flat Earther tritt seinen Gegenbeweis an.

    Falten in der Karte

    Doch diese Lösung wollte der Flat Out Hero nicht anerkennen. Er bestand auf der Lösung in Form einer Papierkarte, "wie sie echte Piloten verwenden". Unabhängig davon, dass so gut wie jede Fluglinie ihre Piloten mittlerweile mit Tablets ausrüstet, die deutlich leichter und handlicher sind, als dicke Kartenbücher, wurde die Aufgabe auch auf diese Weise gelöst.

    Doch nicht für den selbst proklamierten Flat Earth-Anhänger. Sein Beweis für die Unmöglichkeit der Durchführung: Die Falten, die entstehen, wenn man eine klassische Landkarte um einen Apfel wickelt.

    mctoon
    Die aufwändigste Lösung der 100.000-Dollar-Challenge.

    Doch selbst darauf wusste ein kluger Youtuber eine Antwort. MCToon bastelte sich ein halbkugelförmiges Gerüst für das er Flugkarten zuschnitt und daran befestigte, um einmal mehr die Machbarkeit der Aufgabe unter Beweis zu stellen. Derweil hatten sich auch diverse andere Channels in die Auseinandersetzung eingeklinkt, die immer größere Kreise zu ziehen begann. Fans von Wolfie6020 kommentierten hartnäckig unter jedes neue Video von Flat Out Hero, dass er die versprochene Summe auszahlen solle.

    Anfang Dezember fand die Challenge nun ein Ende. Der Flat Earther versprach, einer karitativen Vereinigung einen ungenannten Geldbetrag zu geben. Allerdings "im Geiste der Barmherzigkeit" und nicht, weil er seine Wette als verloren ansah.

    flat out hero
    Das Ende der Challenge.

    Lohnenswerter Streit

    Für die Beteiligten hat sich der kuriose Kleinkrieg in Sachen Abonnenten jedenfalls ausgezahlt und belegt einmal mehr, dass Drama auf Youtube funktioniert. 60 Abonnenten hatte Flat Out Hero, als er die Wette ankündigte. Mittlerweile sind es über 1.100. Im gleichen Zeitraum legte Wolfie6020 von 8.000 auf 65.000 zu und verzeichnet täglich zehntausende Zugriffe, wie auf Socialblade nachverfolgbar ist. Das könnte sich auch finanziell sehen lassen, wären damit doch täglich immerhin dreistellige Geldsummen erwirtschaftbar. Wolfie6020 scheint seinen Kanal aber aktuell nicht zu monetarisieren. (gpi, 23.12.2018)

    Korrektur, 31.12.: Der Kanal von Wolfie6020 scheint nicht monetarisiert zu sein. Der letzte Absatz wurde entsprechend angepasst.

    Share if you care.