Comic-Kolumnen: "Don't be such a dick, Freud!"

    Blog14. Dezember 2018, 12:49
    53 Postings

    "Girlsplaining" erklärt die Welt aus der Sicht der Generation Sailor Moon

    "Echt jetzt?! Bisschen einseitiger Blick! Don’t be such a dick, Freud!" Viel mehr hat Katja Klengel nicht übrig für Sigmunds Freuds Darstellung der Vagina als kastrierten Penis und der daraus resultierenden Behauptung des Penisneides.

    Fragwürdige Theorien wie diese haben immerhin bis heute einzementiert, dass das weibliche "Untenrum" der "Voldemort unter den Vermeidungsbegriffen" ist, wie Klengel feststellt. In ihrem Comic-Band "Girlsplaining" dreht sie den Spieß um und spricht mit schonungsloser Offenheit und erfrischender Frechheit an, was es für sie heute bedeutet, eine Frau zu sein, von Fragen der Körperbehaarung und Kinderkriegen bis hin zu Vorspiel und Spielzeug.

    reprodukt/klengel
    Zum Vergrößern bitte klicken.

    "Girlsplaining" ist an den Begriff "Mansplaining" angelehnt, der so viel heißt wie "Man is explaining". Das beschreibt einen nicht seltenen Zustand, in dem Männer auf herablassende Weise Frauen erklären, wie die Welt läuft und ihre Macht demonstrieren", sagt Klengel. "Girlsplaining ist also für mich der Moment, in dem ich den Spieß umdrehen kann, reden kann, meine Ruhe habe, Dinge zu denken, auszusprechen und zu formulieren, ohne unterbrochen zu werden und eben 'ge-mansplaint' zu werden."

    reprodukt/klengel
    Zum Vergrößern bitte klicken.

    In "Girlsplaining" versammelt die 1988 in Jena geborene Comickünstlerin und Drehbuchautorin hauptsächlich ihre im feministischen Online-Magazin "Broadly" erschienenen Comic-Kolumnen. Darin zeigt sie die Sicht der Generation "Sailor Moon" (Klengels größte Kindheitsheldin), die mit "Powerpuff Girls" und "Buffy" aufgewachsen ist, auf heute noch immer herrschende Tabus, Vorurteile, Geschlechterrollen und vermeintliche Unzulänglichkeiten. Das mag ziemlich ernst klingen, das Gegenteil ist aber der Fall.

    Im Bett mit Mr. Spock

    Klengel gräbt Teenageranekdoten zur Entdeckung ihrer Klitoris aus, generiert sich als eine Art Anti-Carry Bradshaw, findet sich im Bett mit Mr. Spock wieder und breitet bereitwillig ihr Nerd-Dasein als manische Puppen- und Figurensammlerin aus.

    reprodukt/klengel
    Zum Vergrößern bitte klicken.

    Mit ihren Geschichten, Strips und Comicvignetten steht Klengel in einer Reihe von feministischen Comiczeichnerinnen, die sich kein Blatt vor dem Mund nehmen und die Gender-Debatte samt Body-Positivity-Trend nicht nur mit Zorn und Zynismus, sondern auch mit Witz und popkulturell geschulten Augenzwinkern in die Hand nehmen – allen voran Liv Strömquist.

    Klengel hat sich in den letzten Jahren mit ihrem Web-Comic "Blattonisch" und ihrer in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorveröffentlichten Erzählung "Als ich so alt war" als eine der herausragenden jungen Comic-Talente der deutschen Szene etabliert. Eine Fortsetzung von "Girlsplaining" ist geplant. Heute und morgen stellt sie ihr Buch in Wien vor. (Karin Krichmayr, 14.12.2018)


    Buchpräsentation am 14. Dezember um 19 Uhr in der Hauptbücherei am Gürtel, Urban Loritz-Platz 2a, A-1070 Wien

    Signiersession am 16. Dezember von 10.30 bis 13.30 Uhr auf dem Vienna Comix Market, Modecenterstraße 22, A-1030 Wien (MGC-Halle, Pictopia-Stand)

    Mehr Comics auf Pictotop.

    • Katja Klengel: "Girlsplaining"18 Euro/160 SeitenReprodukt 2018
      reprodukt/klengel

      Katja Klengel: "Girlsplaining"
      18 Euro/160 Seiten
      Reprodukt 2018

    • Katja Klengel gehört zu den aufstrebenden jungen Comic-Talenten Deutschlands.
      foto: adrian vom baur

      Katja Klengel gehört zu den aufstrebenden jungen Comic-Talenten Deutschlands.

    Share if you care.