Pfarrer-Initiative wirft Vatikan "Missachtung des Kirchenvolks" vor

11. Dezember 2018, 13:16
70 Postings

Schüller: "Wir sind entsetzt" – Kritik an mangelnder Transparenz rund um Gebarung der Diözese Klagenfurt-Gurk

Klagenfurt/Gurk – Die katholische Pfarrer-Initiative um den ehemaligen Generalvikar Helmut Schüller übt wegen der von der Bischofskongregation in Rom angeordneten Absage einer Pressekonferenz zur wirtschaftlichen Gebarung der Diözese Klagenfurt-Gurk heftige Kritik am Vatikan. "Wir sind entsetzt über dieses Vorgehen. Das Kirchenvolk wird wieder einmal außen vor gelassen", sagte Schüller am Dienstag.

"Die, die alles ausbaden müssen, was die Bischöfe entscheiden, werden nicht einmal informiert." Dabei stehe schon in der Bibel, dass euch die Wahrheit frei machen wird, zitierte der frühere Generalvikar. Er äußerte die Sorge, dass Rom die Vorgänge in Kärnten vertuschen möchte, und sprach von einer "Lieblosigkeit" und "Missachtung des Kirchenvolks", das mit seinen Kirchenbeiträgen wesentlich zu den Finanzen einer Diözese beiträgt.

Kritik an Bischof Schwarz

Die Finanzgebarung der Diözese Klagenfurt-Gurk und die damit verbundene Kritik am früheren Bischof Alois Schwarz sorgt seit Monaten für Diskussionen. Schwarz war ab 2001 Bischof der Kärntner Diözese. Im Mai 2018 ernannte Papst Franziskus den gebürtigen Niederösterreicher zum Bischof von St. Pölten, im Juli wurde Schwarz in sein neues Amt eingeführt. In Klagenfurt übernahm Engelbert Guggenberger als Administrator die interimistische Leitung der Diözese. Guggenberger äußerte im Zusammenhang mit dem bischöflichen Mensalgut in Interviews und Presseaussendungen Kritik an der Amtsführung von Schwarz. In Medienberichten war zudem von Misswirtschaft sowie einem fragwürdigen Führungsstil die Rede.

Schwarz wies die Vorwürfe zurück und wandte sich im Sommer mit einer Sachverhaltsdarstellung an die vatikanische Bischofskongregation und bat um Prüfung und Klärung. Guggenberger wollte am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Klagenfurt einen Abschlussbericht zur wirtschaftlichen Gebarung der Diözese präsentieren, wurde aber aus Rom zurückgepfiffen. Der fertiggestellte Prüfbericht soll laut päpstlicher Nuntiatur in Wien stattdessen an die Bischofskongregation in Rom übermittelt werden.

"Dem Ansehen der Kirche wird dadurch großer Schaden zugefügt, weil die Wahrheit auf diese Weise behindert wird", zeigte sich Diözesanadministrator Guggenberger am Montag verärgert. Schwarz selbst ging danach in die Offensive und betonte in einer Stellungnahme, dass der Rohbericht zur wirtschaftlichen Gebarung des Bistums Gurk in seiner Ära die "Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften" bestätige. Es habe keine Tätigkeiten gegeben, die den Bestand des Bistums gefährden oder seine Entwicklung wesentlich beeinträchtigen hätten können.

"Eindruck eines taktischen Manövers"

Helmut Schüller von der Pfarrer-Initiative erklärte am Dienstag, dass die vorgesetzte Behörde in Rom seit langem über die Vorgänge in der Kärntner Diözese und auch über den Prüfbericht bereits informiert sei. "Es entsteht eher der Eindruck eines taktischen Manövers." Jetzt so zu tun, als sei man überrascht, "ist schwer erträglich".

Schüller forderte eine Kultur der Rechenschaft, Verantwortung und Transparenz. "Wenn nicht auf eine transparente Rechenschaftskultur umgeschaltet wird, dann sind wir als Kirche auch aus der Zeit gefallen, weil das sind die Mindeststandards einer modernen Gesellschaft." Kritik übte Schüller auch an Bischof Schwarz. In dessen aktueller Erklärung ortet der Pfarrer eine Diskrepanz zwischen der Notwendigkeit eines Prüfberichtes und dessen Aussagen. Schwarz Erklärung beinhalte ja die Formulierung, dass die Diözese zu keiner Zeit in ihrem Bestand gefährdet war. "Dazu kann ich nur sagen, das wär ja noch schöner." (APA, 11.12.2018)

  • Helmut Schüller von der katholischen Pfarrer-Initiative kritisiert den Vatikan.
    foto: apa / robert jäger

    Helmut Schüller von der katholischen Pfarrer-Initiative kritisiert den Vatikan.

Share if you care.