WAC und LASK trennen sich leistungsgerecht remis

8. Dezember 2018, 19:03
9 Postings

Linzer als Zweite weiter fünf Punkte vor WAC – Oberösterreicher sieben Spiele unbesiegt

Wolfsberg – Keinen Sieger hat es am Samstag im Fußball-Bundesliga-Duell des WAC mit dem LASK gegeben. Die viertplatzierten Kärntner holten in der Lavanttal-Arena gegen den mittlerweile sieben Partien unbesiegten Zweiten aus Oberösterreich ein ziemlich leistungsgerechtes 1:1-Remis. Die beiden klar auf Meisterrunde-Kurs liegenden Teams sind damit auch nach der 17. Runde durch fünf Punkte voneinander getrennt.

Erster Ligatreffer für Schmitz

Lukas Schmitz brachte die Hausherren mit seinem ersten Ligatreffer schon in der 16. Minute voran, Philipp Wiesinger (43.) sorgte aber in einer extrem chancenarmen Partie noch vor dem Seitenwechsel für den Ausgleich. Der WAC ist nun drei Spiele sieglos, die Linzer gewannen zum zweiten Mal in Folge nicht, teilten wie schon zuletzt beim Heim-3:3 gegen Hartberg die Punkte.

In Wolfsberg entwickelte sich von Beginn an eine offene Partie, in der beide Teams meist in Strafraumnähe mit ihrem Latein am Ende waren. Ein genialer Abschluss bescherte der Truppe von Chefcoach Christian Ilzer trotzdem einen Start nach Maß. Nach Wernitznig-Flanke zog Schmitz mit links aus seitlicher Position ab und traf am verdutzten Alexander Schlager vorbei ins lange Eck. Sonst war nur noch ein zur Ecke abgefälschter Liendl-Schuss nennenswert (30.).

Der LASK wurde nur einmal aus einem ruhenden Ball richtig gefährlich, und der landete gleich im Tor. Nach einem kurz abgespielten Freistoß traf Wiesinger aus rund 20 Metern. Kofler sah dabei nicht gut aus, der Ball rutschte ihm über die Hand.

Fünf Remis für Linzer in sieben Spielen

Nach Wiederbeginn gab es einen gefährlichen Ramsebner-Kopfball, der drüberging (48.). Sonst war das Spiel aber noch chancenärmer als zuvor. Die Punkteteilung war die logische Folge. Für die Gäste, die im ersten Saisonduell in Linz einen 2:0-Sieg gefeiert hatten, war es bereits das fünfte Remis in den jüngsten sieben Runden. Der WAC blieb auch im dritten Liga-Heimspiel gegen den LASK sieglos. (APA, 8.12.2018)

Fußball-Bundesliga, 17. Runde:

WAC – LASK 1:1 (1:1)
Wolfsberg, Lavanttal-Arena, 2.685, SR Lechner.

Tore:
1:0 (16.) Schmitz
1:1 (43.) Wiesinger

WAC: Kofler – Wernitznig, Novak, Gollner, Schmitz – G. Nutz (91. Steiger), M. Leitgeb, Ritzmaier – Liendl – Orgill, Schmerböck (66. Jovanovic)

LASK: A. Schlager – Ramsebner, Trauner, Wiesinger – Ranftl, Holland, Michorl (93. Pogatetz), Ullmann – Goiginger, Frieser (72. Jamnig), Joao Victor

Gelbe Karten: Ritzmaier, Gollner, G. Nutz, Wernitznig bzw. Joao Victor, Goiginger, Trauner

Stimmen:

Christian Ilzer (WAC-Trainer): "Natürlich hätten wir gerne gewonnen, wir hatten die Führung in einem sehr intensiven Spiel mit wenig Torchancen. Da muss man aus dem 1:0 mehr machen, deshalb bin ich am Ende enttäuscht. Die Leistung war aber mehr als okay, wir haben immerhin gegen den LASK gespielt. Die Innenverteidiger haben es tadellos gemacht, konsequent gespielt, ich gratuliere ihnen zur Leistung."

Zum Gegentor: "Ich glaube auch, dass Kofler den Ball halten muss."

Oliver Glasner (LASK-Trainer): "Ich habe gewusst, dass es ein sehr schwieriges Spiel wird. Es waren ganz viele lange und zweite Bälle. In Wahrheit war es ein gerechtes Unentschieden, weil es nach der Pause so gut wie keine Chance mehr gegeben hat. Deshalb nehmen wir den Punkt gerne mit nach Hause. Heute haben wir den Kader wieder nicht voll gehabt, für Schlager und Ullmann war es das 30. Pflichtspiel der Saison und sie machen jedes Match über 90 Minuten. Für das stehen wir ganz ordentlich da."

Lukas Schmitz (WAC-Torschütze): "Ich habe einige Zeit auf mein erstes Tor warten müssen, heute ist es mir endlich gelungen, ich freue mich natürlich. Es wäre mehr drinnen gewesen. Es war kein Leckerbissen für die Zuschauer, ein irrsinniges Kampfspiel, hochintensiv. Wenn man 1:0 führt, muss man noch ein bisschen cleverer sein. Insgesamt haben wir gegen eine Topmannschaft richtig gut dagegengehalten. Wenn wir das im letzten Spiel mit drei Punkten vergolden, können wir sehr zufrieden sein."

Philipp Wiesinger (LASK-Torschütze): "Im Endeffekt war es ein gerechtes Unentschieden. Es war auf beiden Seiten eher ein Abnützungskampf, viel hat sich im Mittelfeld abgespielt, es waren viele hohe und zweite Bälle, wenig fußballerischer Glanz. Es war nicht das schönste Spiel, aber ungeschlagen sind wir weiterhin. Zufrieden sind wir nicht mit dem Punkt, aber man muss auch erst einmal einen Punkt mitnehmen beim WAC."

Share if you care.