Jeder zweite US-Bürger hat Verwandte, die schon einmal in Haft waren

    7. Dezember 2018, 12:02
    6 Postings

    Afroamerikaner und Geringverdiener von hoher Inhaftierungsrate von US-Bürgern besonders betroffen

    Washington – Fast jeder zweite erwachsene US-Bürger hat einer Studie zufolge ein Familienmitglied, das bereits einmal im Gefängnis gesessen hat. Nach einer von der Cornell University und der Lobbyvereinigung FWD.us am Donnerstag veröffentlichten repräsentativen Untersuchung haben 45 Prozent aller US-Bürger (rund 113 Millionen Menschen) ein Familienmitglied, dass mindestens eine Nacht in Haft verbrachte.

    Rund 15 Prozent der Befragten hatten ein Familienmitglied, das mindestens ein Jahr im Gefängnis war. Die Studie zeigt auch, dass Afroamerikaner und Menschen mit geringem Einkommen eine höhere Wahrscheinlichkeit haben, dass eines ihrer Familienmitglieder Hafterfahrung hat.

    US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt seine Unterstützung für einen von Republikanern und Demokraten gemeinsam vorgelegten Entwurf für eine Strafrechtsreform signalisiert. Dies soll Strafen reduzieren, besonders für Suchtgiftvergehen. Die USA haben mit 655 Gefängnisinsassen pro 100.000 Einwohner die höchste Inhaftierungsrate aller westlichen Länder. (APA, 7.12.2018)

    Share if you care.