RTL-Konzern bündelt in Europa Kräfte gegen Netflix, Youtube & Co

    5. Dezember 2018, 16:59
    10 Postings

    Videodienste künftig auf konzernweiter Gemeinschaftsplattform – Chef verlangt engere Zusammenarbeit der Konzernteile – RTL geht nicht auf Kooperationsangebot von ProSiebenSat.1 ein

    Luxemburg/Unterföhring/Los Gatos – Im Kampf mit Youtube, Netflix und Amazon verordnet der europäische Fernsehkonzern RTL seinen Videodiensten und seiner Produktionstochter eine engere Zusammenarbeit. Die bestehenden Online-Videoangebote in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden sollen künftig auf einer gemeinsamen technischen Plattform betrieben werden, kündigte das Unternehmen am Mittwoch an.

    Konzernchef Bert Habets forderte die nationalen TV-Sendertöchter als Betreiber der Videodienste und die Produktionstochter Fremantle zur stärkeren Kooperation auf: "Wir müssen beginnen, als Einheit zu denken und zu handeln." Das sei ein grundlegender Kulturwandel, der für den gesamten Konzern gelte.

    Wie andere TV-Sender in Europa will sich die RTL Group von den global aktiven US-Wettbewerbern zunehmend mit Angeboten abgrenzen, die auf die unterschiedlichen Publikumsgeschmäcker in einzelnen Ländern abgestimmt sind. In eigene Inhalte und die gemeinsame technische Basis der nationalen Videodienste solle in erheblichem Maße investiert werden, kündigte der Konzern an.

    Dreistellige Millionen-Euro-Summe

    In den kommenden drei Jahren soll dafür eine dreistellige Millionen-Euro-Summe ausgegeben werden, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person zu Reuters. Werbefinanzierte und kostenpflichtige Videoangebote im Internet sowie selbst produzierte Shows und Serien zählen bereits zu den Wachstumstreibern des Konzerns.

    "Mit der rasanten Veränderung des Konsumentenverhaltens und dem Aufstieg globaler Technologie-Giganten hat sich unsere Videobranche von einem lokalen zu einem globalen Wettbewerbsumfeld bewegt", erklärte Habets. "Wir haben das strategische Ziel, örtliche Online-Video-Champions in den Märkten aufzubauen, in denen wir starke Sendergruppen haben." Ein Zeitplan für das Zusammenrücken der Videoplattformen, darunter TV Now in Deutschland, solle im kommenden Jahr ausgearbeitet und umgesetzt werden.

    Details will die Bertelsmann-Tochter RTL bei ihrer Bilanzvorlage am 14. März bekanntgeben.

    ProSiebenSat.1 mit eigenem Vorstoß

    Damit konkurriert RTL verstärkt mit seinem alten Rivalen ProSiebenSat.1, der alle deutschen Fernsehsender zum Mitwirken an einer branchenweiten Videoplattform aufgerufen hat.

    Während das ZDF und die kleineren TV-Anbieter Axel Springer (Welt, N24 Doku) und Constantin Medien (Sport1) sich bereit erklärt haben, ihre Inhalte auf der von ProSiebenSat.1 und dem US-TV-Konzern Discovery betriebenen Plattform namens 7TV zu verbreiten, sind RTL und die ARD nicht auf das Angebot eingegangen.

    In Frankreich hingegen plant die RTL-Fernsehtochter M6 eine gemeinsame Videoplattform mit den Konkurrenten France Televisions und TF 1. (APA, Reuters, 5.12.2018)

    Share if you care.