"Aenne Burda" im ORF: Sagen Sie niemals Anna zu ihr!

    Ansichtssache5. Dezember 2018, 08:47
    14 Postings

    Der Zweiteiler "Aenne Burda – Die Wirtschaftswunderfrau" erzählt ab Mittwoch im ORF und in der ARD über Anna Burdas harten Weg zur erfolgreichen Verlegerin und Medienfrau.

    "Die Frauen träumen von Sinnlichkeit, Schönheit, Eleganz. Davon, dass das Leben wieder losgeht", sagt Anna Burda 1949. Ihrem Traum von einem neuen Modemagazin kann ihr Mann, der Offenburger Verleger Franz Burda, wenig abgewinnen: "Die Leute brauchen Brot und vielleicht noch etwas drauf."

    Am Ende wird Anna recht behalten, mit ihrem Magazin Burda Moden und den beigelegten Schnittbögen als Anleitung zum Selbernähen hatte sie die richtige Idee zur richtigen Zeit. Und dass ihr auch die Umsetzung gelang, verdankt sie vor allem ihrem starken Willen, sich in einer männerdominierten Gesellschaft durchzusetzen.

    foto: ard/orf

    Neues Lebensgefühl

    Dass ihr Weg zur erfolgreichen Verlegerin kein leichter war, zeichnet der Zweiteiler Aenne Burda – Die Wirtschaftswunderfrau – zu sehen am Mittwoch und am 12. Dezember jeweils um 20.15 Uhr in ORF 2 und im Ersten – nach.

    Der Zweite Weltkrieg ist vorbei, noch sitzt das Trauma tief, die Armut ist groß. Und doch keimt in vielen die Hoffnung auf ein neues, besseres Leben. Mit ihrem Schachzug, modische Kleidung mittels Schnittbögen für alle erschwinglich zu machen, traf Anna Burda den Nerv der Zeit, sie verkaufte mit Burda Moden nicht nur Schnitte, sondern vor allem ein neues Lebensgefühl und ein neues Selbstbewusstsein.

    1
    foto: ard/orf

    Von Anna zu Aenne

    Im Zweiteiler – Regie führte Francis Meletzky, das Drehbuch stammt von Regine Bielefeldt – spielt Katharina Wackernagel die Rolle der Anna Burda. "Ich ändere, was ich ändern kann: mich", sagt sie und nennt sich – auch als äußeres Zeichen ihres Wandels – Aenne Burda. Und wehe dem, der sie weiterhin Anna nannte!

    Die erste Ausgabe von Burda Moden erschien 1950, 100.000 Exemplare wurden gedruckt, sie verkauften sich wie warme Semmeln. Und Aenne machte weiter, gegen den Willen ihres Mannes Franz (Fritz Karl), der sie lieber zu Hause am Herd und bei den drei Buben (Franz, Frieder, Hubert) sah.

    2
    foto: ard/orf

    Er selbst hatte mit seiner Sekretärin Evelyn Holler (Cornelia Gröschel) eine Tochter und führte eine Art Parallelleben. "Du hast immer gewusst, dass du keinen Heiligen geheiratet hast", rechtfertigte er seine Affären. Aenne drohte mit Scheidung, wenn er ihr nicht den Verlag überschriebe, den seine Sekretärin zuvor erfolglos führte. Mit Aennes Selbstständigkeit tat sich Franz Burda schwer. Immer wieder hielt er ihr vor, sie aus der Gosse geholt zu haben.

    3
    foto: ard/orf

    Aenne Burdas Geschichte kann als Emanzipationsgeschichte gelesen werden, sie ist aber vor allem die Geschichte eines erfolgreichen Medienunternehmens. 1961 lag die Auflage von Burda Moden bei über einer Million Exemplaren, Aenne beschäftigte rund 600 Mitarbeiter. 1987 erschien das Heft als erstes westliches Magazin in Russland, 1994 in China. Heute lautet der Titel Burda Style und wird aktuell in 99 Ländern und in 16 Sprachen herausgegeben. (Astrid Ebenführer, 5.12.2018)

    4
    Share if you care.