Rennen um Meisterrunde: Es schiebt sich zusammen

Video3. Dezember 2018, 11:50
161 Postings

Vier Punkte trennen den Dritten vom Siebenten, sechs Runden sind noch zu absolvieren

Graz/Innsbruck/Salzburg – Der Kampf um die Meisterrunde in der Bundesliga ist nach der 16. Runde noch einmal enger geworden. Den Dritten St. Pölten (26) und den Siebenten Hartberg (22) trennen sechs Partien vor Ende des Grunddurchgangs nur vier Punkte. Rapid liegt nach einem Last-Minute-Sieg in Innsbruck (1:0) drei Zähler hinter den ersten sechs Plätzen.

Einen davon hat derzeit Sturm Graz inne, das bei der Heimpremiere von Roman Mählich den Vierten WAC 3:0 bezwang. "Das ist ein Traum für uns alle. Das ist das, was wir uns erhofft hatten", sagte der neue Trainer auf Sky. "Wir haben in wichtigen Situationen die entscheidenden Zweikämpfe gewonnen."

Sturm psychologisch neu aufgestellt

Mählich hat der Mannschaft offenbar neuen Mut eingehaucht. "Das Selbstvertrauen ist zurückgekehrt", sagte Stefan Hierländer. Die Steirer siegten wie schon in Altach beim ersten Spiel unter Mählich ohne spielerischen Glanz, riefen ohne ihren gesperrten Regisseur Peter Zulj aber die "Grundtugenden" ab, wie Hierländer betonte. "Wir gehen entschlossen in die Zweikämpfe und stehen kompakt. Wir haben heute sehr wenig zugelassen."

Der WAC hingegen war von früheren Leistungen des Herbstes dagegen weit entfernt. "Wir waren nicht aggressiv genug, um unser Spiel auf den Platz zu bringen", analysierte Spielmacher Michael Liendl. Die Rote Karte gegen Kapitän Michael Sollbauer wegen Torraubs (57.) tat das Übrige. Emeka Eze traf wie zuletzt in Altach nach einer Standardsituation, im Finish waren Michael Lema (85.) und Otar Kiteishvili (88.) erfolgreich. "Am Ende des Tages sehe ich viel Positives. Wir sind auf dem richtigen Weg", bemerkte Sturms Sport-Geschäftsführer Günter Kreissl.

Und nun Rapid

Am Sonntag kommt es zum möglicherweise vorentscheidenden Duell mit Rapid. "Auf diesem Spiel liegt ab jetzt der alleinige Fokus, das wird ganz entscheidend", sagte Hierländer. Auch Mählich weiß: "Das wird mindestens genauso schwer wie die ersten zwei Spiele unter meiner Leitung." Derzeit liegt Sturm drei Punkte vor dem Konkurrenten – beinahe wären es bereits mehr.

Denn die Hütteldorfer gewannen wie am Donnerstag in Moskau nach Ablauf der regulären Spielzeit. "Durch den Sieg bleiben wir drinnen im Konzert", atmete Dietmar Kühbauer auf. "Dieser Sieg gibt uns Berge." Der eingewechselte Veton Berisha traf in der 92. Minute. "Wir machen keine gute Partie. Man kann auch sagen, wir gewinnen unverdient", gab der Torschütze zu. Kapitän Stefan Schwab ergänzte: "Die Leistung war sicher nicht gut. Wir sind clever genug, um das einschätzen zu können."

skysportaustria
Herrlicher Minamino-Treffer bei Salzburgs 25. Saisonsieg.

Salzburger Arbeit und Traum

Mit einer der weniger glänzenden Saisonleistungen rundete Salzburg eine "überragende Woche" ab, wie Andre Ramalho nach dem 1:0 gegen Altach meinte. "Ich denke, wir haben ein ordentliches Spiel gemacht", befand der Verteidiger nach dem Arbeitssieg. Er hatte das Traumtor von Takumi Minamino per 30-Meter-Pass vorbereitet. Der Japaner vollendete volley. "Ich habe gespürt, dass Andre den Ball so spielt", sagte Minamino danach.

"Obwohl ich sechs Spieler getauscht habe, hat man den Donnerstag gespürt", meinte Trainer Marco Rose drei Tage nach dem 1:0 gegen Leipzig in der Europa League. "Insgesamt war es aber ein verdienter Sieg." Altach forderte den Salzburgern aber bis zuletzt alles ab. "Sie haben das gut gemacht, sie waren sehr kompakt, organisiert und aggressiv", analysierte Ramalho. Die Vorarlberger verpassten zwar den zeitweise möglich scheinenden "Bonuspunkt", Coach Werner Grabherr sah aber immerhin "ein kräftiges Lebenszeichen" seiner Mannschaft. (APA, red, 3.12.2018)

  • Sturm-Trainer Roman Mählich bekam es am Rande der WAC-Partie mit seinem Stürmer Emeka Eze zu tun.
    foto: apa/scheriau

    Sturm-Trainer Roman Mählich bekam es am Rande der WAC-Partie mit seinem Stürmer Emeka Eze zu tun.

Share if you care.