Ein Drittel der Österreicher fühlt sich längerfristig arbeitsunfähig

    3. Dezember 2018, 10:49
    16 Postings

    Der EU-Schnitt liegt bei knapp 25 Prozent

    Brüssel – Ein Viertel der EU-Bürger über 16 Jahre fühlte sich 2017 für mehr als die Hälfte des Jahres arbeitsunfähig. Laut Eurostat-Daten vom Montag gaben 24,7 Prozent an, einige oder schwerere Einschränkungen betreffend ihre täglichen Aktivitäten – Schulbesuch, Arbeit, Haushalt führen oder einfach an Freizeitaktivitäten teilnehmen – für einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten zu verspüren.

    Dabei lag Lettland mit einem Anteil von 41,4 Prozent an der Spitze, gefolgt von Slowenien (36,3 Prozent) und Estland (34,5 Prozent). Österreich folgt mit 34,3 Prozent auf Rang vier.

    Unter dem EU-Durchschnitt lagen unter anderem Griechenland (24,4 Prozent), Polen (24,1 Prozent), Italien (23,9 Prozent) und Deutschland (22,2 Prozent). Mit zwölf Prozent bildet Malta das Schlusslicht. Aus Irland und Großbritannien liegen keine Daten vor.

    Anteil zuletzt gestiegen

    Von 2016 auf 2017 ist der Anteil in der EU von 24,1 auf 24,7 Prozent gestiegen. In Österreich nahm er nur geringfügig von 34,2 auf 34,3 Prozent zu. Von den EU-Staaten gab es nur sechs, in denen ein Rückgang beim Empfinden, mehr als ein halbes Jahr nur eingeschränkt arbeitsfähig zu sein, registriert wurde. Dies waren Ungarn, Frankreich, Belgien, Griechenland, Spanien und Malta.

    Nach Geschlechtern geteilt hatten Frauen (27 Prozent) eher das Empfinden, eingeschränkt aktiv sein zu können zu sein als Männer (22 Prozent). (APA, 3.12.2018)

    • Männer hatten bei der Umfrage seltener das Empfinden, eingeschränkt aktiv sein zu können als Frauen.
      foto: apa/julian stratenschulte

      Männer hatten bei der Umfrage seltener das Empfinden, eingeschränkt aktiv sein zu können als Frauen.

    Share if you care.