LASK und Hartberg trennen sich spektakulär mit 3:3

1. Dezember 2018, 18:56
14 Postings

Die Oberösterreicher und die starken Steirer verlangen einander alles ab und teilen sich am Ende die Punkte

Salzburg-Verfolger LASK hat sich am Samstagabend im Heimspiel der 16. Runde der Fußball-Bundesliga mit einem 3:3 (2:2) gegen Aufsteiger Hartberg begnügen müssen. Dominik Frieser (21., 40.) und Gernot Trauner (77.) bzw. Christian Ilic (32.) und der überragende Florian Flecker (44., 70.) erzielten die Treffer in der überaus spektakulären Partie vor 4.957 Zuschauern in der TGW Arena in Pasching.

Der LASK ist damit schon seit sieben Pflichtspielen ungeschlagen, sein Rückstand auf Titelverteidiger Salzburg könnte aber am Sonntag auf 14 Zähler anwachsen, sollten die "Roten Bullen" den erwarteten Heimsieg über den Vorletzten Altach feiern. Die Hartberger blieben nach ihrem ersten Saison-Remis vorerst drei Punkte vor Sturm Graz, das erst am Sonntag (17.00 Uhr) den Tabellenvierten WAC empfängt, Sechster.

Frischer Wind

Der LASK machte von Beginn weg das Spiel und hätte eigentlich schon in der 17. Minute in Führung gehen müssen, doch der aufgrund der Verletzung von Yusuf Otubanjo als Mittelstürmer aufgebotene Frieser scheiterte an Florian Faist, der mit einer Fußabwehr im direkten Duell glänzte. Der 29-Jährige war auch sonst ein würdiger Ersatzmann für den an einer Oberschenkelzerrung laborierenden Stammtorhüter Rene Swete.

In dieser Tonart ging es zunächst weiter. Nach einem Doppelpass von Joao Victor mit Frieser, der den Ball per Ferse zurückspielte, spitzelte Ivan Ljubic den Ball gerade noch ins Tor-Aus (20.). Wenig später durften die Gastgeber über die hochverdiente Führung jubeln: Nach Pass von Thomas Goiginger ließ Frieser Thomas Rotter aussteigen und auch Faist keine Chance.

Effizient

Hartberg erwies sich allerdings in der Folge als Meister der Effizienz und nutzte gleich die erste Kontermöglichkeit eiskalt: Nach einem perfekten Lochpass von Fabian Schubert stürmte Flecker an LASK-Goalie Alexander Schlager vorbei und spielte den Pass zurück in die Strafraum-Mitte, wo Ilic leichtes Spiel hatte und auf 1:1 stellte.

Zwar gingen die Oberösterreicher nach einem Stanglpass von Reinhold Ranftl auf Frieser neuerlich in Führung. Aber nur vier Minuten später fiel neuerlich der Ausgleich, der wieder aus einem blitzschnellen Gegenangriff resultierte. Diesmal schloss Flecker nach Idealpass von Rajko Rep selbst ab.

Und weiter

Nach dem Wechsel hatte Flecker die Chance aufs nächste Tor, doch LASK-Kapitän Gernot Trauner rettete vor der Linie (51.). Auf der Gegenseite zeichnete sich dann Faist ein weiteres Mal aus, als er nach einer Freistoßflanke von Peter Michorl einen Trauner-Kopfball mit einer Glanzparade in den Corner lenkte (55.). Auch danach blieb der LASK am Drücker, fing sich aber das dritte Kontertor ein: Wieder spielte Rep perfekt auf Flecker, der mustergültig von der Strafraumgrenze abschloss.

Diesmal schlug der LASK zurück, Trauner traf im Anschluss an einen Eckball nach Michorl-Flanke per Kopf zum 3:3. Und fast in derselben Minute hätte es 4:3 geheißen: Frieser scheiterte zunächst im direkten Duell an Faist, ehe es den Hartbergern gelang den Ball in extremis ins Tor-Aus zu spielen. Faist entschärfte dann auch noch einen Gewaltschuss von Philipp Wiesinger (88.) und rettete Hartberg den Punkt. (APA, 1.12.2018)

Fußball-Bundesliga (16. Runde):

LASK – TSV Hartberg 3:3 (2:2).
Pasching, TGW-Arena, 4.957, SR Weinberger.

Torfolge:
1:0 (21.) Frieser
1:1 (32.) Ilic
2:1 (40.) Frieser
2:2 (44.) Flecker
2:3 (70.) Flecker
3:3 (77.) Trauner

LASK: A. Schlager – Ramsebner, Trauner, Wiesinger – Ranftl, Holland, Michorl, Ullmann – Goiginger (63. Tetteh), Frieser, Joao Victor (89. Jamnig)

Hartberg: Faist – Blauensteiner, Rotter, Siegl, Rasswalder – Kainz, Ljubic – Flecker, Rep (84. Sittsam), Ilic – Schubert (80. Kovacevic)

Gelbe Karten: Michorl, Holland bzw. Rasswalder, Schubert, Rotter

Weiterlesen:

Austria knackt St. Pöltens Defensive zweimal

Munteres 2:2 zwischen Mattersburg und der Admira

Stimmen:

Oliver Glasner (LASK-Trainer): "Vom Ergebnis her bin ich enttäuscht, von der Leistung nicht. Unser Spiel nach vorne war gut. Wir haben für einige Verwirrung gesorgt beim Gegner. Weniger gut war, wie wir bei Ballverlusten umgeschaltet haben. Der Gegner war natürlich sehr effizient und verwertete von vier Torschüssen drei, wobei wir bei den Gegentoren nicht clever waren."

Dominik Frieser (zweifacher LASK-Torschütze): "Wir haben heute dreimal nicht aufgepasst und wurden dabei dreimal eiskalt ausgekontert. Es war ein seltsames Spiel, aber absolute Werbung für den österreichischen Fußball. Wir hatten die größeren Spielanteile, können uns keinen Vorwurf machen und nehmen das Resultat jetzt so mit."

Gernot Trauner (LASK-Torschütze zum 3:3-Endstand): "Es war ein verrücktes Spiel. Wir gehen zweimal in Führung und erhalten postwendend jeweils den Ausgleich. Wir haben das Spiel dominiert, Hartberg hat nicht viele Chancen gehabt, doch die wenigen haben sie eiskalt genutzt. Wir haben gefühlt 30 Eckbälle gehabt, Hartberg hat sich weit zurückgezogen und gut gekontert. Es ist bei mir ein zwiespältiges Gefühl. Doch wenn man 2:3 zurückliegt und dann noch das 3:3 macht, muss man zufrieden sein."

Markus Schopp (Hartberg-Trainer): "Wir sind extrem happy, dass wir hier einen Punkt mitnehmen konnten. Wir haben ein extrem intensives Spiel gesehen gegen einen LASK, der uns in der Entwicklung voraus ist. Dass wir sehr effizient sind, hat man heute gesehen. Wir haben drei starke Torhüter, ich habe 'Faisti' bei der Besprechung vor dem Spiel mitgeteilt, dass er spielen wird, und er hat seine Sache hervorragend gemacht. Fabian Schubert habe ich heute erstmals von Beginn an gebracht, weil er sich über viele Trainingseinheiten positiv bemerkbar gemacht hat. Er verfügt über viel Tiefgang und hat einen richtig guten Job gemacht."

Florian Flecker (zweifacher Hartberg-Torschütze): "Vor dem Spiel hätten wir den Punkt mitgenommen. Nach dem Spiel ist es schon ein Verlust, wenn man kurz vor Ende 3:2 führt. Das Remis ist verdient. Wir wussten, dass wir nicht viele Torchancen hier bekommen und die wenigen nutzen müssen. Das haben wir getan."

Florian Faist (Hartberg-Tormann): "Es war ein ziemlich verrücktes Spiel. Wir wussten, dass es gegen den LASK schwer wird, doch wir sind hierhergekommen, um zu überraschen. Das ist uns gelungen. Wenn man 3:2 führt, ist es natürlich blöd, dann noch den Ausgleich zu bekommen, doch wir können mit dem Punkt leben."

  • Goals, Goals, Goals.
    foto: apa/expa/reinhard eisenbauer

    Goals, Goals, Goals.

Share if you care.