Austria knackt St. Pöltens Defensive zweimal

1. Dezember 2018, 18:49
141 Postings

Wiener beenden erfolglose Heimserie und sichern mit 2:0 Platz fünf ab – Matic und Klein die Torschützen

Wien – Die Wiener Austria hat am Samstag in der 16. Bundesliga-Runde Rang fünf gefestigt. Die Veilchen kamen gegen den SKN St. Pölten durch Treffer von Uros Matic (24.) und Florian Klein (42.) zu einem verdienten 2:0-Sieg und beendeten damit ihre Heimmisere. In den vergangenen vier Ligapartien hatte vor eigenem Publikum nur ein Punkt herausgeschaut.

Platziert aus 20 Metern ins Netz

Dass diese Negativserie ad acta gelegt wird, zeichnete sich vor 9.025 Zuschauern schon von Beginn an ab. Die Austria begann stark und ließ Ball und Gegner laufen, wobei allerdings Chancen zunächst Mangelware blieben. Dafür schlugen die Gastgeber gleich mit ihrer ersten wirklich gefährlichen Aktion zu: Matic wurde von Dominik Prokop freigespielt, konnte sich den Ball herrichten und traf mit einem platzierten Schuss aus gut 20 Metern ins Eck (24.).

Auch danach hatten die Favoritner das Ruder in der Hand und stellten in der 42. Minute auf 2:0. Nach einer Freistoßflanke von Maximilian Sax missglückte ein Kopfball von Bright Edomwonyi, Klein stand aber goldrichtig und staubte aus spitzem Winkel durch die Beine von SKN-Goalie Christoph Riegler ab.

Von den Gästen war vor der Pause in der Offensive mit Ausnahme eines Schusses von Rene Gartler genau auf Keeper Patrick Pentz (6.) praktisch nichts zu sehen, und das sollte sich vorerst auch nach der Pause nicht ändern. Selbst die Hereinnahme von Husein Balic und die damit verbundene Umstellung auf eine Viererkette änderte lange nichts an St. Pöltens Harmlosigkeit im Angriffsspiel.

Gartler an die Latte

Die einzige Topchance der Niederösterreicher ließ bis zur 85. Minute auf sich warten. Nach Freistoßflanke von Luca Meisl und Kopfball-Verlängerung von Taxiarchis Fountas beförderte Gartler den Ball aus etwa einem Meter an die Stange. Die Austria hatte davor nur bei einem Schuss ans Außennetz von Sax (60.) am gegnerischen Tor angeklopft, in der 93. Minute scheiterte der eingewechselte Ewandro nach einem Konter an Riegler. Am ersten Heimsieg der Austria seit genau drei Monaten (2:1 gegen Mattersburg) gab es aber nichts mehr zu rütteln. (APA, 1.12.2018)

Bundesliga, 16. Runde, Samstag

FK Austria Wien – SKN St. Pölten 2:0 (2:0)
Generali-Arena, 9.025 Zuschauer, SR Ouschan

Torfolge:
1:0 (24.) Matic
2:0 (42.) Klein

Austria: Pentz – Klein, Madl (84. Schoissengeyr), Igor, Cuevas – Prokop (66. Demaku), Jeggo, Matic – Sax, Edomwonyi (77. Ewandro), Monschein

St. Pölten: Riegler – Meisl, Luan, Drescher – Ingolitsch (67. Fountas), Luxbacher (46. Balic), Mislov, Haas (86. Ouedraogo) – R. Ljubicic, Gartler, Pak

Gelbe Karten: Jeggo, Madl, Igor, Cuevas bzw. Drescher, Pak, Haas

Weiterlesen:

LASK und Hartberg trennen spektakulär mit 3:3

Munteres 2:2 zwischen Mattersburg und der Admira

Stimmen:

Thomas Letsch (Austria-Trainer): "Wir waren von Anfang an sehr präsent, hatten viel Ballbesitz, gute Standardsituationen. Das Spiel hatten wir die meiste Zeit im Griff. In der zweiten Hälfte mussten wir etwas verändern. Am Schluss waren beim Gegner gefühlt nur noch Stürmer auf dem Platz, aber wir haben nicht viel zugelassen. Wir hätten auch die Konter besser ausspielen können, aber wir sind zufrieden. Ich denke, wir haben einen verdienten Sieg eingefahren."

Ranko Popovic (St.-Pölten-Trainer): "Von uns war es ein bisschen naiv. Wir hatten zu Beginn großen Respekt vor dem Gegner. Wenn man die Tore wegnimmt, war das Spiel aber ausgeglichen. Keine Mannschaft hatte große Chancen. Wir hätten in einigen Situationen ruhiger spielen können. In der zweiten Hälfte haben wir versucht, etwas zu verändern. Wir haben alle offensiven Mittel ins Spiel gebracht, das war heute aber alles zu wenig."

  • Uros Matic verzückte die Violetten in Minute 24 mit dem ersten Treffer für die Austria an diesem Tag.
    foto: apa/herbert neubauer

    Uros Matic verzückte die Violetten in Minute 24 mit dem ersten Treffer für die Austria an diesem Tag.

Share if you care.