Mexikos neuer Präsident López Obrador angelobt

    1. Dezember 2018, 18:48
    5 Postings

    Der Linkspolitiker folgt auf den Liberalen Pena Nieto

    Mexiko-Stadt – Der Linkspolitiker Andres Manuel López Obrador ist in Mexiko als neuer Präsident vereidigt worden. López Obrador übernahm am Samstag die Präsidentenschärpe von seinem liberalen Vorgänger Enrique Pena Nieto. Der 65-Jährige schwor, die Verfassung und Gesetze aufrechtzuerhalten und durchzusetzen sowie sein Amt loyal und patriotisch zu erfüllen.

    An der Zeremonie im Kongress nahmen auch US-Vizepräsident Mike Pence sowie Regierungschefs aus Mittelamerika und Kuba teil. Auch die Tochter von US-Präsident Donald Trump, Ivanka, wohnte der Amtseinführung bei.

    Große Mehrheit

    Nach der offiziellen Zeremonie war geplant, dass der 65-Jährige zu Fuß zwei Kilometer zum Nationalpalast geht und die Bevölkerung grüßt. Seine Amtsvorgänger legten den Weg sonst immer im Auto zurück.

    Der Linkspopulist Lopez Obrador war im Juli mit großer Mehrheit zum neuen Präsidenten des lateinamerikanischen Landes gewählt worden. Die Amtszeit eines Präsidenten in Mexiko beträgt sechs Jahre, eine Wiederwahl ist ausgeschlossen. Der auch als AMLO bekannte Politiker hat sich für seine Amtszeit den Kampf gegen Korruption, Gewalt und Armut auf die Fahne geschrieben.

    "Regimewechsel"

    In seiner Antrittsrede kritisiert López Obrador den neoliberalen Kurs seiner Vorgänger. Die Wirtschaftspolitik sei ein Desaster und eine Katastrophe für das öffentliche Leben in Mexiko gewesen, sagte der 65-Jährige am Samstag im Parlament. "Heute beginnt nicht nur eine neue Regierung, heute beginnt ein politischer Regimewechsel", betonte er. Mexiko werde eine friedliche Revolution erleben.

    Gleichzeitig versprach er, der Korruption und Straffreiheit in dem Land ein Ende zu setzen. Diese hätten bisher die Wiedergeburt Mexikos verhindert, sagte der Linkspopulist. "Ich verspreche, nicht zu stehlen", bekräftigte der neue Staatschef. Der Politiker möchte, wie er früher sagte, die "Macht-Mafia" bekämpfen und sich für die Armen des lateinamerikanischen Landes einsetzen. Als Symbol dafür hat er sich selbst das Gehalt als Präsident gekürzt.

    Fokus auf Innenpolitik

    López Obrador wurde 1953 in Tepetitan im Teilstaat Tabasco geboren. Er studierte Politik- und Verwaltungswissenschaften und war lange Zeit Mitglied der Regierungspartei PRI seines Vorgängers Pena Nieto. Seine erste Ehefrau starb 2003, seit 2006 ist er mit der Schriftstellerin Beatriz Gutierrez Müller verheiratet. Er hat vier Kinder. AMLO trat drei Mal bei der Präsidentenwahl in Mexiko an. 2006 verlor er knapp gegen Felipe Calderon, ihm fehlten 0,62 Prozentpunkte. Im Anschluss blockierte er mit seinen Unterstützern wochenlang die Prachtstraße Paseo de la Reforma im Stadtzentrum von Mexiko-Stadt und protestierte gegen mutmaßlichen Wahlbetrug. Außerdem ließ er sich zum "legitimierten Präsident" ausrufen.

    Als Präsident will er sich auf die Innenpolitik konzentrieren. Er hat Investitionen im Bildungssektor angekündigt und will der Landwirtschaft und der Arbeit der Bauern wieder mehr Anerkennung zukommen lassen. Kritik aus der Unternehmerschaft handelte er sich ein, als er das bereits begonnene Flughafen-Projekt in Mexiko-Stadt aus Kostengründen stoppen ließ. (APA, 1.12.2018)

    • Wie in Mexiko üblich, wird Andres Manuel López Obrador nur eine Amtszeit bestreiten.
      foto: ap/eduardo verdugo

      Wie in Mexiko üblich, wird Andres Manuel López Obrador nur eine Amtszeit bestreiten.

    Share if you care.