TV-Tipps für Samstag, 1. Dezember

1. Dezember 2018, 06:00
2 Postings

Einmal Hallig und zurück, Charlie und die Schokoladenfabrik, Das Versprechen, Meuterei am Schlangenfluss, Es war einmal in Amerika – mit Radiotipps

17.45 MAGAZIN

Bürgeranwalt 1) Neue Bundesstraße – anders gebaut als zugesagt? 2) 30 Jahre mit Spenderherz: Krankenkasse verweigert Unterstützung. Bis 18.30, ORF 2

18.10 KOMÖDIE

Einmal Hallig und zurück (D 2015, Her mine Huntgeburth) Ein Energiekonzern hat offenbar den Umweltminister geschmiert, damit er alte Windgeneratoren erlaubt. Anke Engelke spielt die Klatschreporterin Fanny Reitmeyer, die meint, auf die ganz große Story gestoßen zu sein. Dabei lernt sie den Lachseeschwalbenfan Hagen Kluth (Charly Hübner) kennen. Lustig. Bis 19.40, One

20.15 SÜSSWAREN

Charlie und die Schokoladenfabrik (Charlie and the Chocolate Factory, USA/GB 2005, Tim Burton) Das ist das Paradies! Süße Zuckerfrüchte hängen an La kritzbäumen, verstecken sich im Esspapiergrün, und mittendurch fließt ein reißender Schokoladefluss. Das Zauberland hat der schräge Fabrikant Willy Wonka erschaffen, der kleine Charlie Bucket findet es auf Erden. Johnny Depp wollte in einem Film spielen, der (seinen) Kindern gefällt – das tut er, und wie! Bis 22.35, Sat1

willy wonka

20.15 SCHNITTIG

Edward mit den Scherenhänden (Edward Scissorhands, USA 1990, Tim Burton) Die Geburtsstunde des Qualitätsprädikats Burton/Depp: Edward (Johnny Depp) hat Scheren statt Finger. Gärtnern und Vorstadtdamen als Hairstylist dienen darf er damit. Sich in Winona Rider verlieben natürlich nicht. Bis 22.00, Super RTL

20.15 ES GESCHAH

Das Versprechen (The Pledge, USA 2000, Sean Penn) An seinem letzten Arbeitstag wird der Detective Jerry Black (Jack Nicholson) an den Tatort eines schrecklichen Verbrechens gerufen: Das Opfer ist ein Mädchen. Nicholson begibt sich auf die Jagd nach dem Mörder – und nach eigenen Obsessionen. Frei nach Friedrich Dürrenmatt liefert Nicholson unter der Regie von Sean Penn ein großes Altersporträt. Bis 22.10, ZDF neo

ryy79

22.45 DIE WEITE

Meuterei am Schlangenfluss (Bend of the River, USA 1951, Anthony Mann) Ein ehemaliger Bandit bringt unter vielen Gefahren einen Lebensmitteltransport in ein vom Hunger bedrohtes Siedlergebiet. Einer der großartigen, wuchtig farbigen Western Anthony Manns, ein Film über das Gewicht der Vergangenheit, das stete Schwanken von Gut und Böse, die Moral der Grenze – noch dazu mit einer Bombenbesetzung: James Stewart, Rock Hudson, Arthur Kennedy. Bis 0.10, RBB

22.50 DOKUMENTATION

Wie Tiere fühlen Ein beleidigter Hund, eine hilfsbereite Ratte, ein mitfühlender Schimpanse, ein gerechter Wolf, ein verständnisvoller Elefant: Sind Tiere fähig, sich in andere hineinzuversetzen? Haben sie Mitgefühl? Sind sie empathisch, altruistisch, fair und gar gerecht? Neue Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung scheinen zu revolutionieren, was man bisher über die Gefühlswelt der Tiere wusste. Bis 23.45, Arte

22.50 GESPRÄCH

Denk mit Kultur Birgit Denk begrüßt den Kabarettisten und Weltverbesserer Roland Düringer sowie die ehemalige Ski-Rennläuferin und ab März 2019 Dancing Stars-Debütantin Elisabeth Görgl. Bis 23.50, ORF 3

23.45 DER FILM DER FILME

Es war einmal in Amerika (Once Upon a Time in America, USA/I 1984, Sergio Leone) Die fast ein halbes Jahrhundert umfassende Lebensgeschichte des New Yorker Gangsters Noodles (Robert De Niro), der sich durch Gewalt und Korruption nach oben arbeitet, durch den Verrat seines Freundes Max (James Woods) aber scheitert. 15 Jahre nach Spiel mir das Lied vom Tod entwirft Sergio Leone ein Amerika-Epos von ausufernder Pracht, klassischem Format und mythischer Wucht. Die beispielhafte Chronik einer amerikanischen Karriere ist zugleich der melancholische Abgesang auf die Ideale des American Dream, der an moderner Macht- und Profitgier zerbrechen muss. Zwar folgt Leone den Mustern des Gangster-Genres, er bricht jedoch den Ablauf der Geschichte mit einer komplexen Rückblendentechnik. Ein wahnwitziges, ans Herz gehendes Stück Exzess: Wer hätte das in den mageren Achtzigern für möglich gehalten? Bis 3.25, ZDF neo

0.05 UNERBITTLICH

Denen man nicht vergibt (The Unforgiven, USA 1960, John Huston) Rassistische Vorurteile treffen eine Farmerstochter (Audrey Hepburn), als diese ihre indianische Abstammung entdeckt. Huston gibt sich den Gewalten von Aktion und Emotion hin. Bis 2.00, Servus TV

1.15 AUFGEKOCHT

Disturbia (USA 2007, D. J. Caruso) Dass D. J. Caruso kein Alfred Hitchcock ist, weiß er vermutlich selbst. In der Neuinterpretation von Das Fenster zum Hof hat nicht James Stewart ein gebrochenes Bein, sondern Shia LaBeouf eine elektronische Fußfessel und vermutet in seinem Nachbarn einen gesuchten Frauenmörder. Kein Hitchcock, aber spannend. Bis 2.50, ORF 1

Radiotipps

Falter-Radio Das Wiener Integrationshaus unter Türkis-Blau. Raimund Löw im Gespräch mit der Schauspielerin und Vorsitzenden Katharina Stemberger sowie Geschäftsführerin Andrea Ereslan-Weninger. falter.at/podcast

9.05 FEATURE

Hörbilder: Deena. Plötzlich Popstar in Uganda Deena kommt aus Baden-Baden. Jeder erkennt sie, wenn sie durch die Straßen von Uganda geht. Feature von Achim Nuhr. Bis 10.00, Ö1

10.05 LIVE

Klassik-Treffpunkt: Konstantin Wecker Albert Hosp lädt zum Vormittagstreff ins Funkhaus in Wien. Bis 11.35, Ö1

12.00 POLITIK

Im Journal zu Gast ist ÖVP-Klubobmann August Wöginger. Bis 12.56, Ö1

14.00 HÖRSPIEL

Aneurysma Der ungarische Schriftsteller und Psychiater Géza Csáth (1887- 1919) schuf unter dem Einfluss intensiven Opiumkonsums lyrische Prosa. Im Sound-Hörstück Aneurysma spiegeln sich die Wahrnehmungen des nach einer Bauchoperation mit einer Morphiumpumpe lebenden Schweizer Schriftstellers Stefan Weber. Die beiden Rauschwelten greifen ineinander. Es flirrt, säuselt und piept! Bis 15.00, Ö1

17.05 FEATURE

Diagonal stellt vor Mit Beiträgen über den Krimiautor Giorgio Scerbanenco, den Künstler und Philosophen Fahim Amir und das Spex-Ende. Bis 19.00, Ö1 (Doris Priesching, 1.12.2018)

Share if you care.