Prozess um Kinderschänder und anonyme Anstifterin

    30. November 2018, 17:19
    76 Postings

    Ein 59-jähriger Lenker eines Schulbuses für Behinderte soll eine 13-Jährige mehrmals missbraucht haben – eine Unbekannte forderte ihn dazu auf

    Korneuburg – "Die ganze Causa ist abstoßend und pervers", fasst Helmut Neumar, Vorsitzender des Schöffengerichtes in Korneuburg, die Geschichte von Walter K. und Brigitta S. zusammen. Im Laufe des Verfahrens um schweren sexuellen Missbrauch einer Unmündigen fallen auch andere Beschreibungen: "bizarr", "unglaublich", "abscheulich". Jeder der Begriffe passt.

    Der 59 Jahre alte K. verdiente sein Geld damit, in der Firma von S. behinderte Kinder mit dem Bus in die Schule zu fahren. Eine 13-Jährige, körperlich beeinträchtigt und geistig auf dem Niveau einer Zwei- bis Dreijährigen, soll er von September 2016 bis Jänner 2017 mindestens 20-mal missbraucht haben, wirft ihm die Staatsanwältin vor.

    "Ich bin schuldig", bekennt K., dreifacher Vater. Mit seiner Lebensgefährtin war er 14 Jahre zusammen, gleichzeitig hatte er zahlreiche Affären, die er im Internet kennenlernte. "Sie waren ja praktisch permanent on. Da ging es in den Chats ja immer gleich ums Blasen und Ficken", spricht es der Vorsitzende unverblümt aus. "Sie waren ja immer auf der Suche?" – "Als Bestätigung", argumentiert der Angeklagte.

    Facebookbekanntschaft "Gipsy dewo"

    Auf Facebook lernte er 2016 eine Unbekannte mit dem Aliasnamen "Gipsy dewo" kennen. Man schrieb sich viel, der sonst dominante K. sagt, er sei in der schriftlichen Beziehung der Unterwürfige und süchtig nach "Gipsy" gewesen: "Ich wollte nur mit ihr schreiben. Mit ihr in Verbindung sein."

    Auch während seiner Fahrten kommunizierte er fernschriftlich mit der Unbekannten. Und schrieb ihr einmal, dass sein Opfer, wie schon öfter, seine Nähe gesucht und ihren Kopf in seinen Schoß gelegt habe. "Mach mal dein Hosentürl auf und schauen wir, was passiert", forderte ihn "Gipsy dewo" auf. "Und Sie haben das gemacht?", ist Neumar fassungslos. "Ich habe nicht nachgedacht und das einfach gemacht." Zum Beweis fertigte er noch ein Foto an und schickte es "Gipsy". Das wiederholte sich in den kommenden Wochen.

    Im Jänner sei er eines Morgens schweißgebadet und mit schlechtem Gewissen aufgewacht, erzählt K. weiter. Um den Missbrauch zu beenden, versuchte er, die Route abzugeben, oder bat seine Chefin S., ihn zu begleiten. 2017 fand er auf seinem Auto einen USB-Stick mit den Missbrauchsbildern, seine Arbeitgeberin erzählte ihm, dass sie von Unbekannten mit den Fotos erpresst werde. Sogar bei der Polizei zeigte die 54 Jahre alte Frau an, dass sie von einem BMW verfolgt werde, dessen Kennzeichen sich als gestohlen herausstellten.

    Sohn zeigte Vater an

    Heuer im Juni erschien S. schließlich bei der Lebensgefährtin von K., zeigte ihr die Bilder und erzählte von der Erpressung. Die Lebensgefährtin schmiss K. hinaus und forderte ihn auf, sich der Polizei zu stellen. Der machte das nicht, schließlich zeigte ihn sein Sohn an.

    Die Polizei begann zu ermitteln, im Zuge der Erhebungen wurde die Identität von "Gipsy dewo" schließlich offenbart: Frau S. hatte das Fakeprofil angelegt, sich die Erpresserbriefe selbst geschrieben, Anrufe aus Telefonzellen fingiert und die Nummerntafeln des geheimnisvollen BMW gestohlen und in ihrem Hochbeet vergraben.

    Ihr Motiv bleibt im Dunkeln. Die vierfach Vorbestrafte erzählt, sie habe K., mit dem sie selbst eine Affäre hatte, des Kindesmissbrauchs verdächtigt und wollte ihn überführen. "Da hätte aber schon ein Foto gereicht!", wirft der Vorsitzende ein. Dann sagt sie, sie wollte, dass K. sich selbst stelle. "Warum sind Sie dann zu seiner Partnerin gegangen und haben ihr die Fotos gezeigt und von der angeblichen Erpressung erzählt?", hält ihr die Staatsanwältin vor. Antwort bekommt sie keine.

    Bei einer Strafdrohung von bis zu zehn Jahren wird K. zu sechs und S. zu vier Jahren Haft verurteilt. Sowohl Angeklagte als auch Anklägerin berufen gegen die Strafhöhe, das Urteil ist daher nicht rechtskräftig. (Michael Möseneder, 1.12.2018)

    Share if you care.