Rechtsextreme kettete sich an Twitter-Büro, bis ihr "zu kalt" wurde

    30. November 2018, 10:27
    54 Postings

    Laura Loomer, ein Sternchen der Alt-Right-Bewegung, wollte gegen vermeintliche Zensur protestieren

    Die rechtsextreme Publizistin Laura Loomer hat sich am Donnerstagnachmittag selbst an das Hauptquartier von Twitter in New York gekettet. Sie wollte mit ihrer Aktion auf die Zensur und Unterdrückung von "konservativen Stimmen" auf der Plattform aufmerksam machen. Loomer wurde gesperrt, nachdem sie auf die Ansichten der neuen Abgeordneten Ilhan Omar aufmerksam gemacht hatte. Diese hatte etwa gepostet, dass "Israel die Welt hypotnisiert" habe. Loomer kommentierte, es sei ironisch, dass Linke auf Twitter Omar als Symbol für Diversität feiern, wenn diese doch "Pro-Scharia" sei.

    Permanente Sperre

    Nach dieser Aussage wurde Loomer endgültig auf Twitter gesperrt. Das löste damals gröbere Kritik aus, auch von politisch Andersdenkenden. Loomer verwies auf Rechtsextreme wie Richard Spencer oder Jason Kessler, denen die Twitter-Verifikation aberkannt wurde. Sie gab außerdem an, eine Sammelklage gegen Techkonzerne zu unterstützen.

    Abfahrt

    Nach einigen Stunden wurde es Loomer "zu kalt", obwohl sie zuvor bekanntgegeben hatte, sich "notfalls auch anzumachen". Twitter gab an, bei Loomers Suspendierung dem hausinternen Regelwerk gefolgt zu sein. Die Rechtsextreme bat die Polizei abends, die Handschellen aufzubrechen; dann fuhr sie nachhause. (red, 30.11.2018)

    • Die rechtsextreme Aktivistin wollte gegen Twitters Sperrpolitik protestieren
      foto: screenshot/twitter

      Die rechtsextreme Aktivistin wollte gegen Twitters Sperrpolitik protestieren

    Share if you care.