Welche Sendung geht in Serie? Die Quoten der Dienstagnacht-Formate

    28. November 2018, 11:12
    31 Postings

    Finale mit "Top1 mit Duscher und Gratzer". "Dave" konnte die Quote steigern. Der ORF entscheidet nach Zusehern und Potenzial

    Wien – Ob es wirklich eine "trashige Mischung aus Stand-up, Talk, Live-Musik und Publikumsinteraktion" war, die der ORF im Vorfeld für das Format "Top1 mit Duscher und Gratzer" ankündigte, darüber gehen die Meinungen auseinander. Am Dienstag ging die Testreihe der Pop-Up-Formate in der ORF-Dienstagnacht jedenfalls ins Finale. Um 23.00 Uhr stand nach "Willkommen Österreich" die letzte Folge auf dem Programm: die zweite von "Top1 mit Duscher und Gratzer".

    Drei neue Pop-Up-Formate standen sechs Wochen lang auf dem Prüfstand, zumindest eines davon soll in Serie gehen. Welches das ist, möchte ORF-Fernsehdirektorin Kathrin Zechner in den nächsten Wochen entscheiden, sagte sie am Montag am Rande der "Landkrimi- und Stadtkomödienpräsentation" zum STANDARD. Ein wichtiges, aber nicht das einzige Kriterium sei natürlich das Zuseherinteresse – vor allem auch in der jüngeren Zielgruppe. Weitere Faktoren: die Publikumsreaktionen, das Potenzial für mehrere Folgen und die Finanzierbarkeit.

    Die Dienstagnacht soll als Spielwiese für Experimente fungieren. Neben dem Fixstarter "Willkommen Österreich" soll der Boden für neue Formate aufbereitet werden. Im Herbst startet – wie berichtet – eine Late-Night-Show mit Peter Klien namens "Gute Nacht Österreich". Spätestens dann, wahrscheinlich aber bereits früher, soll wohl auch das neue Format auf Sendung gehen.

    Bis jetzt konnte die "All-Female-Comedy" "Fahrlässig" mit unter anderen Esther Rauch, Pippa Galli, Lisa Eckhart und Stefanie Sargnagel am meisten Interessierte verbuchen (siehe Grafik). Die erste Folge sahen sich 174.000 Zuseher an, der Marktanteil lag in der Zielgruppe ab 12 Jahren bei elf Prozent. Bei der zweiten Episode waren es aber nur mehr 116.000.

    foto: orf
    "Fahrlässig" mit Pippa Galli, Franziska Singer, Gerit Scholz.

    Den Auftakt machte der fiktionaler Dokumentarfilm "Dave" mit David Scheid. Nach 109.000 Sehern zum Start, steigerte sich "Dave" in Woche zwei auf 117.000. Die Sendung hatte allerdings den schwächsten Vorlauf, da "Willkommen Österreich" zuvor weniger Seher hatte als in den Wochen danach.

    foto: orf/hans leitner
    David Scheid ist "Dave".

    "Top1 mit Duscher und Gratzer", das sind die FM4-Moderatoren Hannes Duscher und Roland Gratzer, konnte vergangenen Dienstag 132.000 Seher verbuchen, der Marktanteil in der Zielgruppe ab 12 Jahren lag bei 10 Prozent. Die zweite Folge am Dienstag, 27. November, konnte laut Teletest 140.000 Leute vor dem Fernseher versammeln – bei einem Marktanteil von neun Prozent.

    foto: orf
    Hannes Duscher (rechts) und Roland Gratzer.

    (omark, 27.11.2018, Update: 28.11.2018)

    Hinweis

    Der Artikel wurde am Mittwoch, 28. November, aktualisiert. Nachgetragen wurde die Quote der zweiten Folge von "Top 1 mit Duscher und Gratzer".

    Hörtipp

    Zuletzt ging es im STANDARD Serienreif-Podcast um "Das Boot".
    • "Fahrlässig" liegt in punkto Zuseherinteresse gut im Rennen.
      foto: orf

      "Fahrlässig" liegt in punkto Zuseherinteresse gut im Rennen.

    Share if you care.